whatshotTopStory

Straßensperrungen: Amphibienwanderung steht kurz bevor 


Bald gehen die Amphibienwanderungen wieder los. Symbolfoto: Anke Donner
Bald gehen die Amphibienwanderungen wieder los. Symbolfoto: Anke Donner Foto: Anke Donner)

Artikel teilen per:

16.02.2018

Wolfsburg/Gifhorn. Die Frühjahrswanderung der Amphibien steht vor der Tür. Sobald die Temperaturen wieder auf über plus 10 Grad steigen, machen sich Frösche, Kröten und Molche auf, um bei geeigneten Witterungsbedingungen zu ihren Laichgewässern zu ziehen und dort ihre Eier abzulegen. Hierauf wies der Landkreis heute hin.



Besonders in feuchten und milden Nächten seindie Tiere unterwegs. Oftmals müssen sie dabei Straßen überqueren. Die Verluste seien dabei hoch. Bei Verkehrsdichten von nur einem Fahrzeug pro Minute werden 90 Prozent der Tiere überfahren. Dort, wo sich der Krötenzug auf kurze Streckenabschnitte konzentriert, helfen Krötenzäune. An einigen Straßenabschnitten im Landkreis wurden bereits mobile Amphibienschutzzäune aufgestellt. Die Tiere werden dann über die Straße getragen. Dort, wo die Wanderung über weite Streckenabschnitte verteilt ist, hilft nur eine kurzfristige Straßensperrung.


Im Landkreis Gifhorn ist nach Informationen der Kreisverwaltung auch in diesem Jahr geplant, Straßenabschnitte zum Schutz der Amphibien zu sperren. Vorgesehen seiendie Sperrung der Kreisstraße 112 (Ortsumgehung Weyhausen) und der Kreisstraße 28 in Höhe der Kläranlage Weyhausen bis zur Kreisstraße 114 (Nordtangente) sowie ein Teilbereich der Fallerslebener Straße in Weyhausen. Die Kreisstraße 28 werde kreisübergreifend von der Stadt Wolfsburg und dem Landkreis Gifhorn gesperrt. Zum anderen werde die Kreisstraße 82 zwischen Winkel und Ribbesbüttel gesperrt. Die Sperrungen erfolgen kurzfristig und werden nur dann durchgeführt, wenn eine Wanderaktivität zu beobachten ist.

Die Strecken sind für den Straßenverkehr bei Wanderaktivitäten bis Mai in der Zeit von 18 Uhr im Februar und danach von 19 Uhr bis 6 Uhr gesperrt. Die Autofahrer werden um Verständnis gebeten. Für Nachfragen stehen in der unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Gifhorn Martin Zenk unter Telefon 05371/82 753 und Barbara Conrad unter Telefon 05371/82 665 zur Verfügung.


zur Startseite