whatshotTopStory

Summertime Festival 2017 - Der Countdown läuft

von Nino Milizia


Zwei Bühnen warten auf zirka 2.500 Festivalbesucher. Foto: Archiv/Sina Rühland
Zwei Bühnen warten auf zirka 2.500 Festivalbesucher. Foto: Archiv/Sina Rühland Foto: Sina Rühland

Artikel teilen per:

01.06.2017

Wolfenbüttel. Heute wurde in der Veränder.Bar ein Überblick über das diesjährige Summertime Festival gegeben. Am 10. Juni werden von 11.30 bis 24 Uhr 14 Bands und fünf DJs den zirka 2.500 erwarteten Besuchern einheizen. Headliner wird "I Heart Sharks" sein, um den Titel des Bandcontests werden sich die verbliebenen drei Finalisten streiten.


Bereits in einer Woche wird der Aufbau starten, an dem sich 200 ehrenamtliche Helfer, die sich zuvor über die Veranstalter-Webseite angemeldet hatten, beteiligen werden, und auch beim weiteren Ablauf Aufgaben wie den Ausschank, Einlass, Ordnung, Backstagebereich oder Workshops übernehmen werden. Zuvor waren die Planungen von einem etwa 20-köpfigen Projektleiterteam voran getrieben worden, begleitet von der Stadtjugendpflege Wolfenbüttel.

Das Line-Up, das hauptsächlich der Indie-Szene zugeordnet werden kann, wird aus 14 Bands bestehen. Dazu gehören die drei Finalisten des Bandcontests "Lieber Herr Meier", "JokingAside" und "Fields of Frenzy", die sich an drei Freitagen im April und Mai in der Veränder.Bar durch eine Vorausscheidung gekämpft hatten. Stimmberechtigt waren zu gleichen Teilen die Zuschauer und Mitglieder des Projektleiterteams. Weiter werden vier regionale Bands eine der zwei Bühnen besteigen: Der Vorjahressieger des Bandcontests "Enemy Jack" wird das Festival eröffnen, "Elliot", "SON" und "You&Me" komplettieren das Feld der Local Heroes. Die übrigen Plätze nehmen überregionale Bands wie der Headliner "I Heart Sharks", der auch 2012 und 2014 das Summertime Festival beehrte, "Leoniden", "Brett", "Please Madame", "KYTES", "Liedfett" und "Schluck den Druck" ein.


2016 herrschte eine ausgelassene Stimmung auf der Wiese am Seeliger Park. Foto: Werner Heise


Bands spielen nicht parallel


Doch neben der "Stilecht Bühne" und der "Stilvoll Bühne" wird es diesmal auch die Elektrojurte geben, ein von den Pfadfindern gestelltes Zelt, in dem fünf DJs, namentlich "N!kka", "MonkeyNut", "DJ JNS", "Kreutzberg" sowie "Zelda", den Elektrofans etwas auf die Ohren geben wollen und so den Gegenpol zum Rock/Alternative-Angebot darstellen.

Auf dem Festivalgelände, auf dem es sonst weder Strom noch Wasser gibt, werden zirka 1.500 Meter Stromkabel und 500 Meter Wasserschläuche verlegt, 800 Meter Bauzaun und 40 Toiletten aufgestellt. Acht externe Gastronomieanbieter werden die Gäste mit Speis und Trank versorgen, wobei der Getränkeverkauf vom Organisationsteam selbst durchgeführt wird; der Umsatz wird zur Finanzierung der Veranstaltung genauso genutzt wie der Erlös der Ticketverkäufe, über 600 gingen schon im Vorverkauf über die Ladentheke, und die Einnahmen durch Sponsoren.

Vorverkauf läuft bis 5. Juni


Außerdem soll es wieder ein vielfältiges Rahmenprogramm geben wie Workshops, Graffiti, Street Art, Siebdruck sowie Aktionsstände von Nintendo und Jägermeister. Bemerkenswert ist, dass im Gegensatz zu anderen Festivals die Bands nicht parallel spielen, so dass theoretisch alle Acts "mitgenommen" werden können. So liefern Food Trucks, Aktionsstände, Workshops, Bühnen und Elektrozelt einen vielfältigen Rahmen für das Festival, das seine Tickets im Vorverkauf, der noch bis zum 5. Juni läuft, für 16 Euro (ermäßigt 12 Euro) und an der Tageskasse für 20 Euro (ermäßigt 16 Euro) anbietet. Erhältlich sind diese an den bekannten Vorverkaufsstellen, auf der Website des Summerfestivals, bei Facebook, Reservix oder in der Kneipe "Zur Mühle".


zur Startseite