Sie sind hier: Region >

Heute ist Tag des Schlaganfalls: Früherkennung kann Leben retten



Braunschweig | Gifhorn | Goslar | Helmstedt | Peine | Salzgitter | Wolfenbüttel | Wolfsburg

videocamVideo
Heute ist Tag des Schlaganfalls: Früherkennung kann Leben retten

Der Schlaganfall gehört zu einer der häufigsten Todesursachen. Wird er jedoch früh erkannt, kann das Leben retten.

von Julia Fricke und Jan Fischer


Schlaganfall Foto: Jan Fischer

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Region. Am heutigen Montag findet der Tag des Schlaganfalls statt. Dabei handelt es sich um eine Krankheit, die häufig auftritt und durchaus lebensbedrohlich sein kann, denn der Schlaganfall gehört zu den zwei häufigsten Todesursachen weltweit. Allein in Deutschland sterben jährlich 50 bis 60.000 Patienten an einem Schlaganfall.



Bei einem Schlaganfall handele es sich um einen akuten Ausfall von Teilen der Hirnfunktion, wie Dr. Anette Spreer, Chefärztin für Neurologie am Klinikum Braunschweig gegenüber regionalHeute.de berichtet. Dieser werde entweder durch eine Durchblutungsstörung von Hirngewebe oder eine Blutung ins Hirngewebe hervorgerufen. Bei 80 bis 85 Prozent überwiege jedoch die Durchblutungsstörung. Dies sei auch jene Form des Schlaganfalls, die durch eine schnelle Therapie mittels blutverdünnender Substanzen oder mechanisch durch Wiederöffung des Gefäßes sehr gute Heilungschancen für den Patienten in Aussicht stelle, wenn dieser mit den Symptomen schnell ins Krankenhaus komme.

Wie erkennt man einen Schlaganfall.


Bei einem Schlaganfall ist vor allem das schnelle Handeln wichtig. Dafür müssen auch Laien die Anzeichen eines Schlaganfalls erkennen können. Einfach zu merken ist dies durch das Wort "FAST", dem englischen Wort für "schnell".

F stehe dabei für "Face", wie Dr. Michael Nowak, leitender Oberfeldarzt der Unfallchirurgie/Bundeswehr-Krankenhaus Hamburg berichtet. Dabei gilt es darauf zu achten, ob eventuell ein Mundwinkel oder ein Augenlid des Patienten nach unten hängt oder die Zunge zu einer Seite abweicht. A stehe für Arm und Bein. Ist der Patient gelähmt? Kann irgendetwas nicht bewegt werden? S stehe für Sprache. Ist diese verwaschen oder gibt es Sprachfindungsschwierigkeiten? T steht für "Time", denn bei einem Verdacht auf einen Schlaganfall sollte schnellstmöglich der Notruf gewählt werden.


zur Startseite