Sie sind hier: Region >

Talsperren-Krise vorerst abgewendet: "Versorgung ist für weitere Monate gesichert"



Braunschweig | Gifhorn | Goslar | Helmstedt | Peine | Salzgitter | Wolfenbüttel | Wolfsburg

Talsperren-Krise vorerst abgewendet: "Versorgung ist für weitere Monate gesichert"

Die jüngsten Regenfälle hätten ein zu schnelles Trockenfallen der Talsperren zumindest "leicht gestoppt". Auch vom angekündigten Starkregen profitieren die Pegelstände.

von Marvin König


Die Talsperren (hier die Okertalsperre) profitieren vom aktuell nassen Wetter - und mit ihnen die Trinkwasserversorgung der Region. (Archivbild)
Die Talsperren (hier die Okertalsperre) profitieren vom aktuell nassen Wetter - und mit ihnen die Trinkwasserversorgung der Region. (Archivbild) Foto: Anke Donner

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Goslar. Am 10. September kündigten die Harzwasserwerke im Rahmen eines Pressetermins im Hinblick auf die erneut deutlich zu trockenen Sommermonate an, zwischen Mitte Oktober und Mitte November "Sonderbetriebspläne" in Kraft treten zu lassen. Dadurch würde die "Unterwasserabgabe" an die Flüsse deutlich reduziert, die Pegel der Flüsse Aller, Oker und Leine würden spürbar fallen. Wie die Harzwasserwerke auf Anfrage von regionalHeute.de mitteilen, sei dieses Szenario durch die jüngsten Regenfälle "zurzeit um einige Wochen nach hinten verschoben."



Von vollständiger Entspannung wolle Harzwasserwerke-Pressesprecher Norman Droste allerdings noch nicht sprechen. Der Regen habe den durch die Trockenheit hervorgerufenen Negativtrend nur "leicht gestoppt". Damit sich die Lage gesamtheitlich entspanne, seien laut Droste noch weitere Regenfälle nötig: "Generell sind wir natürlich optimistisch und hoffen auf einen nassen oder schneereichen Winter. Die Trinkwasserversorgung ist aktuell für weitere Monate gesichert."

Lesen Sie auch: Drittes Trockenjahr in Folge - Was uns blüht wenn dem Harz das Wasser ausgeht


Die Sonderbetriebspläne für die eingeschränkte Abgabe des Wassers an die Flüsse sollen in Kraft treten, wenn die Füllstände bestimmte Marken unterschreiten. "Nach heutigen Hochrechnungen hat sich das mögliche Eintreten dieser Situation, hervorgerufen durch die Niederschläge, zurzeit um einige Wochen nach hinten verschoben." Zu den für den Harz am heutigen Mittwoch erwarteten Starkregenfällen sagt Droste: "Gerade Starkregenereignisse, die leicht in die Talsperre gelangen, helfen den Talsperren in trockenen Zeiten generell und lassen die Füllstände wieder steigen."

Die aktuellen Talsperrenfüllstände lassen sich in Echtzeit hier einsehen.


zur Startseite