Helmstedt

Telefonbetrug: Täter geben sich als Polizisten aus

In Helmstedt wurden am gestrigen Dienstag drei solcher Anrufe registriert.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

23.09.2020

Helmstedt. Die Polizei Helmstedt warnt vor dreisten Betrügern, die sich als Polizisten ausgeben. Im Laufe des gestrigen Dienstags wurden im Helmstedter Stadtgebiet drei Versuche registriert, bei denen sich die unbekannten Täter telefonisch ausschließlich bei älteren Mitmenschen meldeten. Alle Seniorinnen im Alter von 68, 74 und 84 reagierten souverän bei den betrügerischen Anrufen, legten einfach auf und verständigten die Polizei. Die Anrufer haben ohne Akzent hochdeutsch gesprochen, berichteten die Betroffenen später. In allen Fällen haben die Unbekannten sich als Kriminalpolizei ausgegeben und von einem Raub in der Nähe gesprochen. Dies berichtet die Polizei in einer Pressemitteilung.



Präventionsexperte Harald Grothe von der Helmstedter Polizei weist daraufhin, dass bei derartigen Anrufen die Betrüger auf die Kriminalitätsfurcht gerade bei älteren Mitbürgerinnen und Mitbürgern setzen. Hier in diesen Fällen werde ein angebliches Verbrechen in der Nähe erwähnt. Ziel der Straftäter sei es aber, den Opfern klar zu machen, dass Bargeld oder Schmuck zu Hause nicht sicher seien. Bei dieser Masche der perfiden Betrüger werde angeboten, die Wertsachen abzuholen und in "polizeiliche Verwahrung" zu nehmen. Der Polizeihauptkommissar erläutert, dass echte Polizisten sich telefonisch niemals nach den persönlichen finanziellen Verhältnissen erkundigen. Daher sei es am besten, gleich aufzulegen und per Notruf 110 die Einsatzzentrale der Polizei zu verständigen.


zur Startseite