Sie sind hier: Region >

"Tempel Gin" zum fünften Geburtstag



"Tempel Gin" zum fünften Geburtstag

Das EDEKA-Center im BraWo-Park und Wolters haben ein regionales Gemeinschaftsprojekt an den Start gebracht.

Das Design des Tempel Gins ist an eine Eintracht-Sammeldose angelehnt.
Das Design des Tempel Gins ist an eine Eintracht-Sammeldose angelehnt. Foto: Wolters

Braunschweig. Der „Tempel Gin“ ist da. Seit dieser Woche ist die Spirituosen-Spezialität, die in Kooperation zwischen dem E-Center im BraWo-Park und dem Hofbrauhaus Wolters entstanden ist, erhältlich. Seinen Namen verdankt der Gin seinem Design, das eng an das Braunschweiger Eintracht Stadion – von den Fans auch begeistert „Tempel“ genannt - angelehnt ist. Das teilt die Hofbrauhaus Wolters GmbH in einer Pressemeldung mit.



Basis der alkoholischen Spezialität ist ein hochwertiger Gin, der durch die Kombination mit dem von Wolters zum Brauen eingesetzten feinherben Hopfen aus der Hallertau veredelt wurde. Fast ein Vierteljahr musste vergehen, bis die richtige Rezeptur für den Tempel Gin gefunden wurde, so Wolters. Zahlreiche Probebrände und Verkostungen durch das EDEKA-Team seien der Markteinführung vorausgegangen. Marcus Kaftan, Abteilungsleiter für Spirituosen und Getränke betont: „Unsere Idee war es, passend zu unserem fünfjährigen Bestehen ein einzigartiges Produkt zu schaffen. Und zwar nicht nur für unseren Markt, sondern für unsere ganze Region“.

Regionale Besonderheit unterstrichen


Der Wachholderschnaps wurde nach einer Idee von Marcus Kaftan mit seinem Team entwickelt und von der Breaks Spirituosen GmbH & Co. KG in Karlsruhe gebrannt. "Was besonders schmeckt, muss auch besonders verpackt werden", ist sich Wolters-Geschäftsführer Peter Lehna sicher. Daher werde der Tempel Gin in einer hochwertigen Tonflasche angeboten. Das Etikett der Designerflasche lehne sich in der Gestaltung dem Aussehen der Wolters Eintracht-Sammeldose Nr. 22 an. Auf diese Weise und den Hinweis auf den Wolters-Hopfen werde die regionale Besonderheit auch durch den Bezug zur Braunschweiger Eintracht und der Löwenstadt nochmals deutlich unterstrichen.


zum Newsfeed