whatshotTopStory

TenneT erhält Grünes Licht für Verbindung Wahle-Mecklar


Energieminister Tarek Al-Wazir (mitte) übergab den Planfeststellungsbeschluss an Lex Hartman, Mitglied der TenneT-Geschäftsführung. Foto: TenneT
Energieminister Tarek Al-Wazir (mitte) übergab den Planfeststellungsbeschluss an Lex Hartman, Mitglied der TenneT-Geschäftsführung. Foto: TenneT Foto: TenneT

Artikel teilen per:

06.02.2018

Wahle/Wiesbaden. Hessens Energieminister Tarek Al-Wazir übergab laut Pressemitteilung von TenneT am gestrigen Montag den Planfeststellungsbeschluss an Lex Hartman, Mitglied der TenneT-Geschäftsführung. Mit dem Beschluss gibt das Regierungspräsidium Kassel Grünes Licht für den Bau einer Höchstspannungsleitung zwischen den Umspannwerken Wahle und Mecklar.


Energieknotenpunkte sind dabei die Umspannwerke an den Endpunkten der Leitung sowie in Lamspringe und Hardegsen. Dort wird die Energie in die Regionen verteilt oder bei Bedarf aus den Regionen abtransportiert. Die rund 230 Kilometer lange Leitung erhöht außerdem die Übertragungskapazität für Windenergie in der Nord-Süd-Achse und gewährleistet auch in Zukunft die Versorgungssicherheit und Netzstabilität in Niedersachsen und Nordhessen. Der vordringliche Bedarf für diese Leitung wurde 2009 im Energieleitungsausbaugesetz (EnLAG) festgestellt.

Das Gesamtprojekt Wahle-Mecklar wurde in vier Einzelverfahren beantragt. Aktuell befinden sich noch zwei der vier Leitungsabschnitte A (Umspannwerk Wahle bis Umspannwerk Lamspringe), C (Umspannwerk Hardegsen bis niedersächsischhessische Landesgrenze) im Planfeststellungsverfahren. Die Verfahren zu den Leitungsabschnitten D (niedersächsischhessische Landesgrenze bis Umspannwerk Mecklar) und B (Umspannwerk Hardegsen bis Landesgrenzen) sind mit den Erlassen der Planfeststellungsbeschlüsse abgeschlossen. Die Gesamtinbetriebnahme der Leitung strebt TenneT für 2021 an.


zur Startseite