Sie sind hier: Region >

Braunschweig: Impftermine können wie vereinbart wahrgenommen werden



Braunschweig

Termine im Impfzentrum können wie vereinbart wahrgenommen werden

Falls gewünscht, erfolgt bei Personen unter 61 Jahren dann die Umbuchung von AstraZeneca auf einen anderen Impfstoff.

Symbolbild
Symbolbild Foto: Rudolf Karliczek

Artikel teilen per:

Braunschweig. Gemäß der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) wird auch im Braunschweiger Impfzentrum ab dem heutigen Mittwoch berücksichtigt, dass Personen unter 61 Jahren aus den Prioritäten 1 und 2 einen Anspruch auf einen mRNA-Impfstoff haben. Dezernent Dr. Thorsten Kornblum, Leiter Taskforce Impfzentrum, bittet Bürgerinnen und Bürger, die für die nächsten Tage einen Impftermin erhalten haben, diesen Termin wahrzunehmen. Bei Personen unter 61 Jahren könne eine Umbuchung von AstraZeneca auf einen anderen Impfstoff erfolgen, wenn dies gewünscht werde. Dies teilt die Stadt Braunschweig mit.



Dr. Kornblum: "Ich bedauere es sehr, dass bei allen Anstrengungen, die wir in Braunschweig zur Beschleunigung der Impfkampagne unternehmen, jetzt erneut Verunsicherung aufkommt. Die Entscheidung der STIKO ist nachvollziehbar. Dennoch bleibt AstraZeneca ein wichtiger Baustein zur Eindämmung der Coronainfektionen."


zur Startseite