whatshotTopStory

Testessen: Das Alte Haus – Erstklassig und nicht überkandidelt

von Marc Angerstein


Unsere Testesser besuchten "Das Alte Haus" in Braunschweig.
Unsere Testesser besuchten "Das Alte Haus" in Braunschweig.

Artikel teilen per:

05.04.2018

Braunschweig. „Die Natur und die Jahreszeiten bestimmen was ich kochen darf – und ich entscheide wie es schmeckt“, steht auf der Speisekarte von Enrico Dunkel, dem Inhaber und Spitzenkoch des Restaurants „Das Alte Haus“ in der Alte Knochenhauer Straße 11 in Braunschweig. Unsere Testesser waren hier zu Gast und bestellten das „saisonale“ 7-Gang-Menü für 110,00 Euro pro Person. Wir nehmen es vorweg: Jeder Euro war es Wert, auch bei der Weinbegleitung für 45,00 Euro pro Person.


Zunächst überraschten uns die obligatorischen Grüße aus der Küche, die aber kreativ „ein Hallo aus der Küche“ genannt wurden. Aber Hallo – leckere „Schmeckhappen“, die uns auf einen genussvollen Abend einstimmten.

Der erste Gang „Schottischer Lachs – Loch Duart“, Tatar vom Lachs mit einer gebackenen Lachs-Praline, Austerncréme, Passe Pierre und Lachskaviar – ein wahres Geschmackserlebnis. Dazu wurde der wirklich trockene – aber leicht wirkende – 2016 Silvaner des Winzers Kai Schätzel empfohlen. Gute Wahl: Leicht nussig in der Nase, mit einem Hauch Honigmelone. Saftig frisch am Gaumen. Passte sehr gut zum Lachs – wirkte in der Kombination leicht erdig – bodenständig und lecker.

Lesen Sie mehr auf regionalKulinarisch.de:


https://regionalkulinarisch.de/testessen-das-alte-haus-erstklassig-und-nicht-ueberkandidelt/


zur Startseite