Sie sind hier: Region >

Tief berührt: 20.000 Euro für „Sternenkinder-Gräberfeld“ gesammelt



Helmstedt

Tief berührt: 20.000 Euro für „Sternenkinder-Gräberfeld“ gesammelt

Nun können die Grabfelder um zwei Ringe erweitert werden.

von Anke Donner


Für die Erweiterung des Helmstedter Sternenkinder-Friedhofs kamen 20.000 Euro zusammen
Für die Erweiterung des Helmstedter Sternenkinder-Friedhofs kamen 20.000 Euro zusammen Foto: Anke Donner

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Helmstedt. Unter dem Motto „Dem Leben genommen, in Liebe geborgen“ riefen vor einigen Wochen der Verein Hospizarbeit Helmstedt und der Förderverein Emmerstedt als gemeinsame Projektträger zu einer Spendenaktion für die Erweiterung des Gräberfeldes für Sternenkinder auf dem Friedhof in Emmerstedt auf. Nun konnte der Hospizverein verkünden, dass die "unglaubliche Summe" von 20.000 Euro zusammengekommen ist.



Bereits 2014 hatte eine Arbeitsgruppe um die Hospizarbeit in Kooperation mit der Stadt Helmstedt dieses Gräberfeld initiiert und realisiert. „Sternenkinder“ – Fehl-, Früh- oder Totgeburten mit einem Gewicht von unter 500 Gramm – wurden bis dahin meist im „Krankenhausmüll“ entsorgt. Für die Eltern, die den schmerzlichen Verlust verarbeiten müssen, sei dies eine unzumutbare Situation, teilte der Hospizverein auf Nachfrage mit. Die seinerzeit errichtete Grabstätte gruppiert sich um ein zentrales Denkmal für alle Sternenkinder und wurde ermöglicht durch die große Spendenbereitschaft zahlreicher Bürger und einzelner Unternehmen. Sie ist eine echte Hilfe für trauernde Eltern und Geschwisterkinder im Landkreis und wurde seither außerordentlich gut angenommen. Seit sechs Jahren werden in der Regel deutlich über hundert Sternenkinder jährlich auf dem einzigen Gräberfeld hierzu im Landkreis Helmstedt beigesetzt.

Grabanlage soll erweitert werden


Nun ist die Grabanlage an ihre (Aufnahme-)Grenzen gelangt. Daher streben die Kooperationspartner ihre Erweiterung an. „Tief berührt, sehr beeindruckt und hoch erfreut“, verkündeten die beiden Vorsitzenden Joachim Scherrieble (Hospizarbeit Helmstedt e.V.) und Joachim Alder (Förderverein Emmerstedt e.V.), „dass wir innerhalb nur weniger Wochen die ursprünglich geplanten etwa 10.000 Euro für die Ergänzung der halbkreisförmig angeordneten Grabkammern um einen zweiten Ring zusammen hatten“. Nach einer kurzen Phase der Überlegung beschlossen sie, für die nochmalige Erweiterung um einen dritten Ring weiter zu sammeln. Und es kamen über 20.000 Euro zusammen. Einige Großspender sowie viele Einzelspendende hätten dies ermöglicht, so dass die Spendenaktion jetzt offiziell abgeschlossen und die Erweiterung der Anlage beauftragt werden konnte.

Lesen Sie auch: In Wolfenbüttel kann jedes Sternchen leuchten


Nach einer am 7. November 2020 um 11 Uhr anstehenden jährlichen Sammelbestattung beginnen die Erweiterungsarbeiten. Im Anschluss bekommen alle Spendenden zeitnah eine Nachricht mit Einladung zur offiziellen Einweihung (der Termin wird noch bekanntgegeben) und für Beträge über 200 Euro eine Spendenquittung. Für eine Einzelspende bis zu 200 Euro wird keine gesonderte Spendenquittung benötigt, diese kann durch den Überweisungsbeleg direkt beim Finanzamt nachgewiesen werden; bei Bedarf kann zusätzlich eine Spendenquittung angefordert werden beim Förderverein Emmerstedt, Flachsweg 5 in Helmstedt (oder foerderverein-emmerstedt@gmx.de).


zur Startseite