Sie sind hier: Region >

Tierischer Einsatz: Polizei-Eskorte für Schwanenfamilie



Salzgitter

videocamVideo
Tierischer Einsatz: Polizei-Eskorte für Schwanenfamilie

Die Tiere brachten den Verkehr in Thiede teilweise zum Erliegen - Die Polizei begleitete sie kurzerhand mit Blaulicht durch Thiede. Ein kurioser Einsatz.

von Marvin König


Die zahlreichen Autofahrer konnten die wanderwütigen Schwäne nicht aus der Ruhe bringen. Die Polizei sorgte am vergangenen Freitag für die Sicherheit der tierischen Ausflugsgruppe. Foto: Salzgitterinfos/Gebel / Video: Rudolf Karliczek

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Salzgitter-Thiede. Unangemeldet zog am vergangenen Freitag ein kurioser Demonstrationszug durch Salzgitter-Thiede. "Sie haben es tatsächlich geschafft, den Straßenverkehr teilweise zum Erliegen zu bringen", berichtet Polizeipressesprecher Pintak belustigt. Denn bei der illustren Wandergruppe handelt es sich um acht Schwäne, welche die Polizei schließlich kurzerhand mit Blaulicht durch den Stadtteil eskortierte.



"Für die Polizei war das tatsächlich ein sehr kurioser Einsatz", erzählt Pintak. "Zeugen hatten die Polizei alarmiert mit dem Hinweis, dass sich mehrere Schwäne auf der Straße befinden." Vor Ort habe sich die Lage dann bestätigt. Da die Tiere es offenbar vorzogen, auf der Straße zu gehen, blieb den eingesetzten Beamten nichts anderes übrig als ihnen für die Strecke von etwa einem Kilometer bis zum Teich Tonkuhle Geleitschutz zu bieten. "Ich finde es schön, dass es auch mal andere Einsätze gibt, dass es schöne Einsätze gibt und natürlich auch Einsätze die einfach auch fürs Herz sind", berichtet Pintak abschließend.

Im Teich am Freibad brüten Anwohnern zufolge jedes Jahr Schwäne. Der Abwechslung halber wandern diese dann im Laufe des Jahres öfter zu anderen Teichen in Thiede, teilweise würden sie dafür sogar den Fußgängerüberweg nutzen. Ein Naturschauspiel, das jedes Jahr wieder Schaulustige nach Thiede lockt. Bei ihrem abendlichen Rückweg zurück zum Teich am Freibad benötigen sie in den meisten Fällen jedoch keinen Polizeischutz.


zum Newsfeed