Wolfenbüttel

"Tor zur Sonne" an Stadt übergeben


Bürgermeister Thomas Pink, Holger Birkmann und Andreas Giesecke (v. li.). Foto: Stadt Wolfenbüttel
Bürgermeister Thomas Pink, Holger Birkmann und Andreas Giesecke (v. li.). Foto: Stadt Wolfenbüttel

Artikel teilen per:

10.03.2017

Wolfenbüttel. Die Skulptur „Das Tor zur Sonne“ wurde gestern, 9. März, an Bürgermeister Thomas Pink übergeben. Die bildhauerisch gestaltete Steinfigur steht vor der Seeliger Villa.



Im November 2014 hatte sich der Wolfenbütteler Holger Birkmann an die Stadtverwaltung gewandt, um der Stadt, als Vermächtnis für seine verstorbene Frau, Inge Schwarze-Birkmann, die Skulptur zu schenken. Die Schenkung wurde von den politischen Gremien angenommen. „Nicht zuletzt durch ihre langjährige Tätigkeit als Leiterin der städtischen Kita Geibelstraße hatte meine verstorbene Frau eine starke Verbundenheit zu Wolfenbüttel“, betonte Holger Birkmann bei der Übergabe. Es sei ihr Herzenswunsch gewesen, der Stadt etwas Bleibendes zu überlassen.

Den Auftrag für die Skulptur erhielt der heimische Bildhauer Frank Kröckel. Dieser entwarf das Kunstwerk nach einer Figur aus Murano. Leider konnte er das Werk nicht vollenden, er verstarb im November 2015. Noch zu seinen Lebzeiten hatte er mit seinem Freund, dem Steinmetzmeister und Bildhauer Andreas Giesecke aus Lengede, vereinbart, sich für das Projekt zu engagieren.

Nach den Vorgaben von Frank Kröckel wurde die Skulptur aus einem grünlichen Block Anröchter Dolomit gemeißelt, der nach den Schleif- und Polierarbeiten eine tiefschwarz-grüne Farbe annahm, die einen schönen Kontrast zum hellen Kalksandstein der Säule und der Bodenplatte bildet.

Die Aufstellung der Skulptur erfolgte an der Seeliger Villa im Bereich des ehemaligen Rosengartens. „Wenn die Außenanlagen der Seeliger Villa wieder nach den alten Vorgaben erstellt werden, ist hier in der Tat ein schöner Standort gefunden“, so Birkmann.


zur Startseite