whatshotTopStory

Trauerarbeit unterstützen: Hospiz Initiative bekommt 672,78 Euro Spende

Die Spendengelder stammen aus dem Projekt "Helfer Herzen", das von der Drogeriemarkt-Kette dm veranstaltet wurde.

von Julia Fricke


Von links: Irma Rust DM, Birgit Beyer und Caren Dittrich.
Von links: Irma Rust DM, Birgit Beyer und Caren Dittrich. Foto: Rudolf Karliczek

Artikel teilen per:

11.10.2020

Salzgitter. Über eine Spende in Höhe von 672,78 Euro konnte sich der Verein Hospiz-Initiative Salzgitter freuen. Das Geld, das aus der Initiative "Helfer Herzen" der Drogeriemarkt-Kette dm stammt, soll in dem Verein für unterschiedliche Projekte eingesetzte werden. "Helfer Herzen" unterstützt bereits seit mehreren Jahren deutschlandweit Vereine, die gemeinnützig und karitativ Menschen in Not helfen.



Von dem Umsatz, den die Filialen an einem Tag erwirtschaften wird am Ende prozentual etwas an die Vereine gespendet. In diesem Jahr fiel die Auswahl dabei auf die Hospiz Initiative in Salzgitter, wie Irma Rust, Stellvertretung der Filialleitung der dm Filiale in Salzgitter berichtet. "Wir haben uns vorher informiert, wen wir unterstützen können und wer momentan Hilfe benötigt", erklärt sie. Die Spende nahmen Caren Dittrich und Birgit Beyer entgegen, die die Kinder- und Jugendtrauerarbeit des Vereins leiten.

Trauernden Familien eine Freude machen


Die Spende soll in zwei Hälften aufgeteilt werden, erklärt Dittrich. Zum einen soll die Kinder- und Jugendtrauerarbeit unterstützt werden. "Wir würden den Familien, die wir gerade aktuell betreuen, gerne eine schöne Adventsfeier gestalten. Sonst machen wir das anhand eines Lichterfestes, bei dem immer 40 bis 50 Personen gleichzeitig zusammenkommen", so Dittrich weiter. Doch aufgrund von Corona sei dies in diesem Jahr nicht möglich. So solle es zwei kleinere Feiern geben. Ein Weihnachtsmann für die Kinder und eventuell kleine Geschenke soll es dabei auch geben. Aber auch neue pädagogische Mittel sollen von dem Geld angeschafft werden.

Die andere Hälfte ist für die ambulante Sterbebegleitung bestimmt. "Im nächsten Jahr gibt es wieder einen Kurs, in dem neue Ehrenamtliche ausgebildet werden. Die gehen zu den Familien nach Hause und begleiten die betroffenen Personen in ihrer Sterbephase. Dafür müssen sie gut ausgebildet werden. Dafür können wir die Gelder auch ganz gut gebrauchen", so Dittrich.

Über die Hospiz Initiative


Die Hospiz Initiative hat ihren Sitz in Salzgitter Lebenstedt und ist "die Mutter" aller Sparten, die darunter fallen, wie Dittrich erklärt. So falle auch das Hospiz als eine Sparte darunter. Daneben gebe es unter anderem die ambulante/stationäre Sterbebegleitung, die Kinder- und Jugendtrauerarbeit, Trauercafés, Trostgruppen und einen Kochtreff für trauernde Männer. Im nächsten Jahr solle außerdem eine Jugendtrauergruppe hinzukommen.


zur Startseite