Trend setzt sich fort - Regionale Inzidenz steigt weiter

Auch in Bund und Land zeigt die Kurve nach oben. Niedersachsens Hospitalisierungsinzidenz und Intensivbettenbelegung sind dagegen gesunken.

von Alexander Dontscheff


Symbolbild
Symbolbild Foto: Pixabay

Region. Die Tendenz der letzten Tage setzt sich auch am heutigen Donnerstag fort: Die Inzidenzen steigen. Während in unserer Region der Durchschnittswert zum Vortag nur leicht angewachsen ist, macht er in Bund und Land größere Sprünge. Nach den Angaben des Robert-Koch-Institutes liegt die regionale Inzidenz heute bei 330,2 (gestern 327,3 / Vorwoche 304,0). In Niedersachsen beträgt sie 321,3 (305,0 / 300,9) und deutschlandweit 281,4 (264,6 / 244,4).


Lesen Sie auch: Wieder über 900 Neuinfektionen in der Region - Inzidenz steigt weiter


Am heutigen Donnerstag meldet das RKI 752 Neuinfektionen und vier Corona-Tote für die Region. Vergangene Woche waren es 640 Infizierte und ebenfalls vier Todesfälle. Im Wochenvergleich ist die Inzidenz mit einer Ausnahme in allen Städten und Landkreisen gestiegen, im Tagesvergleich gibt es deren drei. Während der Wert in einer Stadt unverändert blieb, ist er in den beiden Landkreisen, die gestern die höchsten Inzidenzen der Region aufwiesen, gesunken.

Rückgang in Helmstedt und Peine


Konkret geht es um den Landkreis Helmstedt, der mit 374,8 (393,4 / 339,8) immer noch an der Spitze der Inzidenz-Skala liegt. Heute kamen 62 Neuinfektionen und ein Todesfall hinzu. Im Landkreis Peine fiel der Rückgang deutlicher aus. Bei 86 neuen Fällen liegt der Wert nun bei 333,5 und damit über 40 Punkte niedriger als gestern (374,0). Zur Vorwoche (303,3) ist dies aber immer noch ein Anstieg um 30 Punkte. Die Stadt Wolfsburg weist dagegen zur Vorwoche (332,7) einen Rückgang auf. Mit dem aktuellen Wert von 307,7 hat man aber nicht nur den Vortageswert (287,5), sondern auch die 300er Marke wieder überschritten. 64 Fälle kamen hinzu.

Drei Tote in Goslar


Weiterhin stabil auf hohem Niveau liegt der Landkreis Wolfenbüttel. 74 Neuinfektionen ergeben eine 7-Tage-Inzidenz von 363,6 (356,9 / 356,9). Deutlicher angestiegen ist der Wert im Landkreis Gifhorn von 296,2 am vergangenen Donnerstag, über 324,4 am gestrigen Mittwoch auf jetzt 359,4. Es kamen 150 bestätigt positiv Getestete hinzu. Im Landkreis Goslar liegt die Inzidenz heute mit 341,5 nur geringfügig über dem Vortageswert (340,0) und etwa 30 Punkte über der Vorwoche (311,8). Neben 90 Neuinfektionen werden allerdings auch drei Todesfälle gemeldet.

Mit 178 hat die Stadt Braunschweig die meisten neuen Fälle. Dies lässt die Inzidenz wieder über die 300er Marke steigen. Sie beträgt jetzt 305,0 (286,4 / 256,7). Unter 300 liegt in unserer Region nur noch die Stadt Salzgitter. Bei 48 Neuinfektionen bleibt hier der Wert zum Vortag unverändert bei 256,1 (Vorwoche 234,9).

Lage in den Krankenhäusern


Die niedersachsenweite Hospitalisierungsinzidenz ist dagegen gesunken. Sie lag am gestrigen Mittwoch bei 5,5 (Vortag 5,7 / Vorwoche 5,6). Gleiches gilt für die Intensivbettenbelegung mit Corona-Infizierten, die gestern in Niedersachsen bei 2,1 Prozent (2,6 / 2,3) lag. Auch die Zahl der Intensivpatienten in unserer Region ist leicht gesunken. Waren es gestern noch sieben, von denen vier beatmet werden, sind es heute sechs (drei beatmet). Vor einer Woche waren es acht Patienten (drei beatmet).


zum Newsfeed