whatshotTopStory

Trickbetrüger weiter aktiv - Opfer hatten Glück


Symbolfoto: Robert Braumann
Symbolfoto: Robert Braumann Foto: Robert Braumann

Artikel teilen per:

26.07.2016




Braunschweig. Nur wenige Minuten vor der Übergabe von 30.000 Euro Bargeld an mutmaßliche Trickbetrüger wurde ein 88-Jähriger im Norden der Stadt doch noch misstrauisch. Er rief seine tatsächliche Verwandte an und bekam bestätigt, dass sie keine finanzielle Hilfe benötigen würde.


Zuvor habe der Rentner am vergangenen Freitag einen Anruf einer jungen Frau erhalten, wobei er annahm, dass es sich um seine Kusine handeln würde. Sie habe erzählt, gerade eine Wohnung gekauft zu haben und nun beim Notar in Hannover zu sitzen. Kurzfristig benötige sie noch dringend Geld. Der Senior gab an, 30.000 Euro im Schließfach einer Bank zu haben. Am Nachmittag war diese aber geschlossen. Am Montag meldete sich die angebliche Verwandte erneut und überredete den Mann, das Geld von der Bank zu holen, was er auch tat. Zwanzig Minuten vor der vereinbarten Übergabe vergewisserte er sich glücklicherweise durch einen Rückruf bei seiner richtigen Kusine und rief dann die Polizei.

Noch ein Versuch des Trickbetrugs am selben Tag


Ebenfalls am Montagmittag wurde eine 77-Jährige von ihrer vermeintlichen Enkelin angerufen und mit der gleichen Geschichte um Geld gebeten. Die Täterin schickte sogar ein Taxi mit dem die Rentnerin zu einer Bank fuhr und 4.000 Euro abhob. Als die angebliche Enkelin sie dann noch mit einem Taxi zu einem Übergabeort in der Innenstadt locken wollte, wurde sie doch argwöhnisch. Ein Kontrollanruf bei ihrer richtigen Großtochter bestätigte auch hier den Betrugsversuch. In einem weiteren Fall bemerke eine 72-Jährige, die um 37.000 Euro gebeten wurde, sofort, dass die Anruferin nicht ihre Tochter war und legte auf.

Erst in der letzten Woche war eine 69-Jährige auf einen ähnlichen Trickbetrug herein gefallen und verlor dadurch 30.000 Euro (regionalHeute.de berichtete). Die Täter lassen, so die Polizei, nicht locker, so dass man mit weiteren derartigen Straftaten zum Nachteil älterer Menschen rechne.


zur Startseite