Sie sind hier: Region >

Überregionale Einbruchserie: Poststellen-Räuber festgenommen



Braunschweig | Gifhorn | Helmstedt

Überregionale Einbruchserie: Poststellen-Räuber festgenommen

von Nick Wenkel


Die Festgenommen wurden einem Ermittlungsrichter in Braunschweig vorgeführt. Symbolfoto: Alexander Panknin
Die Festgenommen wurden einem Ermittlungsrichter in Braunschweig vorgeführt. Symbolfoto: Alexander Panknin Foto: Alexander Panknin

Artikel teilen per:

Braunschweig. Seit April 2017 ermittelt die Zentrale Kriminalinspektion Braunschweig, Fachkommissariat Banden, gegen eine Tätergruppe, die bundesweit Einbrüche in Postfilialen begeht. In der vergangenen Woche konnten dann vier Beschuldigte in Brandenburg durch Spezialkräfte aus Braunschweig festgenommen werden.



Wie die Polizei mitteilt, seien die tatbetroffenen Filialen dabei in der Regel mit dem Einzelhandel kombiniert. Die Einbruchsdiebstähle erfolgten alle nach dem gleichen Muster. Die Zugangstüren oder Fenster zu den Filialen wurden aufgehebelt und als Diebesgut Bargeld und Postwertzeichen aus Tresoren entwendet. Die Tresorewurden entweder direkt vor Ort gewaltsam geöffnet oder komplett entwendet, im Nahbereich brachial geöffnet und liegen gelassen.

Festnahmen in Brandenburg


Am 19. Juli konnten dann vier Beschuldigte, drei Männer im Alter von 23 bis 25 Jahren und eine 26-jährige Frau, nach einem erneuten Einbruch in eine Postfiliale in der Schorfheide im Bundesland Brandenburg durch Spezialkräfte (MEK) aus Braunschweig im Bereich Berlin in einem angemieteten VW Golf VII festgenommen werden. Fahrerin war die junge Frau. Bei dem Einbruch wurde eine Nebeneingangstür eines Lottoshops aufgehebelt und ein Tresor mit Bargeld und Postwertzeichen entwendet.

110.000 Euro Gesamtschaden


Der Tätergruppe werden seit Februar bisher insgesamt 13 Einbrüche in Gifhorn, Sassenburg, Grasleben, Groß Twülpstedt, Wahrenholz, Danndorf, Büddenstedt und überregional in Verden, Iserlohn (NRW) und zuletzt in der Schorfheide (BB) angelastet. Der Gesamtschaden beläuft sich auf zirka 110.000 Euro. Die Festgenommenen wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Braunschweig einem Ermittlungsrichter in Braunschweig vorgeführt, der in allen Fällen die Untersuchungshaft anordnete und Haftbefehle ausstellte.

Bei den polizeilichen Maßnahmen sei es zu keinen Personen- oderSachschäden gekommen.


zur Startseite