whatshotTopStory

Umweltbewusst: Samtgemeinde Asse testet Elektro-und Erdgasfahrzeug

von Anke Donner



Artikel teilen per:

28.11.2013


Remlingen. In den nächsten zwei Monaten werden die Mitarbeiter der Samtgemeinde-Verwaltung umweltschonend unterwegs sein. Mit zwei Fahrzeugen der LSW sollen die Mitarbeiter Erfahrungen im Umgang mit dem Elektro-und Gasfahrzeugen sammeln. 

Zwei Monate lang wird die Samtgemeinde Asse Fahrzeuge mit alternativen Antrieben testen. Im Rahmen einer Kooperation überreichte LSW-Geschäftsführerin Sybille Schönbach am heutigen Vormittag die Schlüssel für ein Elektrofahrzeug, den Mitsubishi iMIEV, sowie einen VW Erdgas-Caddy life an Samtgemeindebürgermeisterin Regina Bollmeier.

"Wir m


Regina Bollmeier und Sybille Schönbach zwischen den zwei Fahrzeugen. Foto:



öchten die Energiewende lokal unterstützen. Deswegen werden Mitarbeiter der VErwaltung nach Einweisung die Fahrzeuge testen und in einem Fragebogen bewerten", so Regina Bollmeier. Mit dem Einsatz alternativer Technologie leisten wir so einen Beitrag, um Energie einzusparen und CO2-Emissionen  zu reduzieren", erklärt Regina Bollmeier weiter. Außerdem sei es spannend, eigene Erfahrungen mit diesen Technologien zu machen, die immer mehr im Gespräch sind.

Während E-Mobile vorwiegend für Kurzstrecken konzipiert sind, bieten Erdgasfahrzeuge auf längeren Strecke Vorteile. Die Technologie ist ausgereift, sie ist umweltfreundlich und gegenüber Benzin-und Dieselmotoren auch eine preisliche Alternative. Die LSW betreibt in der Region fünf Erdgastankstellen. Elektrofahrzeuge können inzwischen an neun öffentlichen E-Ladesäulen der LSW geladen werden. Die Reichweite der Elektro-Mobils liegt derzeit zwischen 100 und 150 Kilometern. "Die Reichweite ist natürlich von unterschiedlichen Faktoren abhängig. Aber für Kurzstrecken ist das Fahrzeug sehr geeignet", so Sybille Schönbach. Eine Akkuladung mit 12 Kilowatt/Stunde kostet dann rund 3,50 Euro.

Das Erdgas-Fahrzeug hingegeben kann sich mit einer Reichweite von 440 Kilometern sehen lassen. Außerdem verfügt das Fahrzeug noch über einen 13-Liter- Benzintank, der zusätzlich 130 Kilometer schafft. Für eine Tankfüllung von 26 Kilo Gas zahlt der Fahrer ungefähr 4,20 Euro. Beide Fahrzeuge bieten bei den heutige Kraftstoff-Preisen eine echte Alternative.

"Es gibt gute Möglichkeiten, alternative Fahrzeug-Technologien im beruflichen Alttag einzusetzen", erklärt Sybille Schönbach. "Für uns sind die Erfahrungen der Testfahrerinnen und Testfahrer vor allem im Hinblick auf Ladezeiten,-dauer,- und leistungen interessant. Sie liefern uns hilfreiche Erkenntnisse für den Ausbau einer zukünftigen Ladeinfrastruktur für E-Mobile". erklärt sie weiter.

In der Samtgemeinde Asse haben die Mitarbeiter aus allen Bereichen und Abteilungen nun die Gelegenheit, ihre Erfahrungen zu sammeln.


zur Startseite