whatshotTopStory

Umweltschutzausschuss stimmt Grünflächenankauf bei Scheppau zu

von Eva Sorembik


Der Umweltschutzausschuss beschäftigte sich in seiner jüngsten Sitzung mit dem Ankauf von Grünflächen bei Scheppau. Foto: Eva Sorembik
Der Umweltschutzausschuss beschäftigte sich in seiner jüngsten Sitzung mit dem Ankauf von Grünflächen bei Scheppau. Foto: Eva Sorembik Foto: Eva Sorembik

Artikel teilen per:

22.03.2017

Helmstedt. Ein Ankauf von Grünlandflächen im Rahmen des investiven Naturschutzes war Thema in der jüngsten Sitzung des Umweltschutzausschusses. Es handelt sich hierbei um Flächen zwischen den Ortschaften Scheppau und Rotenkamp, die dem Landkreis angeboten worden sind.



Im Rahmen der Renaturierung der Scheppau durch den Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) seien dem Landkreis alsUntere Naturschutzbehörde seitens des NLWKN private landwirtschaftliche Grünlandflächen zum Erwerb vermittelt worden, die an die Renaturierungsflächen angrenzen, heißt es in der Vorlage, über die der Ausschuss am Dienstag zu entscheiden hatte.

Finanziert werden soll der Erwerb mit Hilfe von Fördergeldern. Im Rahmen einerFördermaßnahme „Investiver Naturschutz in der GAK 2017“ habe das Niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz (MU) mitgeteilt, dass erstmalig Mittel für den nicht-produktiven, investiven Naturschutz zur Verfügung gestellt werden. Für Niedersachsen betragen diese Mittel 2017 rund fünf Millionen Euro. Für Kommunen beträgt die Förderung solcher Maßnahmen 90Prozent, heißt es weiter in der Vorlage.

Fläche hat herausragende Bedeutung für den Naturschutz


Der Landkreis als Untere Naturschutzbehörde habe deshalb fristwahrend einen Förderantrag zum Erwerb jener rund 7,5 Hektar Grünland in der Gemarkung Rotenkamp gestellt. Aufgrund eines Bodenwertgutachtens seien die Gesamtkosten für den Erwerb dieser Flurstücke in Höhe von 83.900 Euro ermittelt worden. Der Eigenanteil des Landkreises werde aus Ersatzgeldern finanziert und belaufe sich auf eine Höhe von 8.390 Euro. Die beantragte Zuwendung seimit 75.510 Euro veranschlagt. Die Flächen befinden sich in der Scheppauniederung im Überschwemmungsbereich der Scheppau in den Flurlagen „Ebbese“ und „Bruchwiesen“.

Aufgrund ihrer zentralen Lage in einem Biotopverbundsystem entlang der Schunter und ihrer Nebengewässer und ihres Entwicklungspotentials hättendiese Flächen herausragende Bedeutung für die Entwicklungsziele des Naturschutzes und der Landschaftspflege. Im Zusammenhang mit anderen Flächen der öffentlichen Hand, die zum Zwecke des Naturschutzes erworben worden sind, würdensich mit dem Erwerb dieser Flächen 30 Lücken im Biotopverbund schließen lassen.


zur Startseite