Sie sind hier: Region >

Uneinsichtig und angriffslustig: Vatertag endet in der Zelle



Braunschweig | Helmstedt

Uneinsichtig und angriffslustig: Vatertag endet in der Zelle

Zwei junge Männer legten sich mit der Polizei an, gingen sogar mit Pfefferspray auf die Beamten los. Für einen von ihn endet der Abend in der Zelle.

Symbolfoto
Symbolfoto Foto: Anke Donner

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Schöningen. Wegen Widerstand, Beleidigung und tätlichen Angriff auf Polizeibeamte werden sich demnächst laut Polizei Wolfsburg ein 22 Jahre alter Mann aus Schöningen und sein 21 Jahre alter Bekannter aus Braunschweig vor Gericht verantworten müssen. Beide widersetzten sich den Anordnungen der Beamten und wurden sogar handgreiflich. Der Abend endete in der Zelle.



Wie die Polizei weiter berichtet, hatte die ganze Geschichte bereits um 21.50 Uhr begonnen, als die Polizei zu einer Ansammlung mehrerer Personen auf einem Parkplatz in der Straße Markt gerufen wurde. Insgesamt hatten sich etwa 30 Personen auf dem Platz versammelt, die zum Teil keine Masken trugen oder die Mindestabstände nicht einhielten. Obwohl einige Personen beim Erscheinen der Polizei flüchteten, gelang es dennoch von 20 Personen die Personalien festzustellen und entsprechende Anzeigen zu fertigen.

Unter anderem auch gegen einen 20 Jahre alten Mann aus Schöningen, einen 21 Jahre alten Braunschweiger und einen 22-Jährigen ebenfalls aus Schöningen. Diese drei erhielten anschließend nach ihrer Personalienfeststellung einen Platzverweis für den Bereich des Zentralen Omnibusbahnhofs, mit den angrenzenden Parkplätzen, welchem auch vorerst nachkamen.


Gegen 23.35 Uhr wurden die drei Personen am Zentralen Omnibusbahnhof angetroffen, wo sie mit einer weiteren Person in nicht ausreichendem Abstand zusammenstanden. Der 22-Jährige beschwerte sich daraufhin lautstark bei der Polizei, die ihm abermals Anzeigen wegen des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz fertigten und einen Platzverweis erteilte. Doch auch dies schien den hitzköpfigen 22-Jährigen nicht zu beeindrucken. Ein Atemalkoholtest ergab 1,42 Promille. Die Beamten sprachen den 22-Jährigen abermals an und drohten damit, über eine Ingewahrsamnahme den Platzverweis durchsetzen zu können. Auch diese ermahnenden Worte der Ordnungshüter ließen den 22-Jährigen unbeeindruckt.

Angriff mit Pfefferspray


Nun entschlossen sich die Beamten den 22-Jährigen in Gewahrsam zu nehmen. Dabei wehrte sich der 22-Jährige nach Leibeskräften. Während die Beamten versuchten, dem 22-Jährigen Handfesseln anzulegen, meinte sein 21 Jahre alter Kumpane aus Braunschweig ihm helfen zu wollen. Er ging brüllend auf die Beamten los, die seinen Angriff mittels Pfeffersprayeinsatz unterbanden.

Letztendlich half alles Wehren nichts, denn dem 22-Jährigen wurden Handfesseln angelegt und er wurde in Gewahrsam genommen. Der 22-Jährige schrie und trat um sich, beleidigte die eingesetzten Beamten und wurde schließlich in den Funkstreifenwagen verbracht. Dieser beförderte den Schöninger ins Gewahrsam der Polizei in Helmstedt, wo ihm von einer approbierten Ärztin eine Blutprobe entnommen wurde.

Der 22-Jährige durfte die Nacht über bei der Polizei im Gewahrsam zu Gast sein und am Freitagmorgen das Gewahrsam wieder verlassen.


zur Startseite