whatshotTopStory

Unfassbar: Falscher Polizeibeamter erbeutet 30.000 Euro von 83-Jähriger

Die Dame übergab die Summe am Freitag einem Unbekannten zur vermeintlich sicheren Aufbewahrung bei der "Polizei".

(Symbolbild)
(Symbolbild) Foto: Alexander Panknin; pixabay

Artikel teilen per:

05.09.2020

Salzgitter-Lebenstedt. Am vergangenen Donnerstag gegen 20 Uhr, nahm ein angeblicher Polizeioberkommissar telefonischen Kontakt mit einer 83 Jahre alten Frau aus Lebenstedt auf. Unter dem Vorwand eines in der Nachbarschaft bereits erfolgten und jetzt bei ihr

bevorstehenden Einbruchs wurde die Frau aufgefordert, Barvermögen in Höhe von 30.000 Euro zu sichern und an die Polizei zu übergeben. Die ältere Dame wähnte sich sicher, dass sie mit einem Polizeibeamten telefoniert hatte. Das Geld wurde dann am gestrigen Freitag gegen 14 Uhr, von einem Unbekannten zur vermeintlich sicheren Aufbewahrung bei der Polizei abgeholt. Dies berichtet die Polizei.

Dass es sich bei dem Anrufer wie auch bei dem Abholer des Geldes nicht um Polizeibeamte, sondern um dreiste Betrüger handelte, die mit dieser gemeinen Masche immer wieder Erfolg haben, erkannte die Geschädigte leider zu spät.

Daher nochmals der wichtige Hinweis der (echten) Polizei: "Die Polizei verlangt nicht die Herausgabe von Bargeld, Schmuck und/oder sonstigen Wertgegenständen und rät erneut dringend davor, sich auf solche Anrufe einzulassen. Übergeben Sie kein Geld oder andere Wertgegenstände an angebliche Polizeibeamte. Lassen Sie sich einen Polizeidienstausweis zeigen und rufen Sie immer sofort ihre örtliche
Polizeidienststelle an, deren Telefonnummer Sie im Telefonbuch finden. Nutzen Sie nicht die von dem angeblichen Polizeibeamten genannte Rufnummer. Lassen Sie sich auch nicht von der auf Ihrem Telefon angezeigten Rufnummer täuschen, denn es gibt technische Mittel, auch diese Rufnummern der echten Polizei zu übermitteln! Die Polizei Salzgitter erreichen Sie unter der Rufnummer 05341/1897-0 oder im Notfall unter 110."


zur Startseite