Sie sind hier: Region >

Unglück bei Dreharbeiten im Harz



Goslar

Unglück bei Dreharbeiten im Harz

Ein Mitarbeiter einer Filmfirma war zirka 20 Meter tief gefallen und durch den Arbeitskorb leicht eingeklemmt.

Fotos: Bad Harzburger Feuerwehr
Fotos: Bad Harzburger Feuerwehr

Artikel teilen per:

Torfhaus. Bei Filmdreharbeiten auf Torfhaus, ist am Freitagabend eine Hubarbeitsbühne umgestürzt – eine schwerverletzte Person musste mit dem Rettungshubschrauber in die Uniklinik geflogen werden. Am gestrigen Freitagabend wurde um 18.59 Uhr der Rüstzug der Bad Harzburger Feuerwehr gemeinsam mit der Feuerwehr Altenau und dem Rettungsdienst nach Torhaus gerufen. Aus bisher ungeklärten Gründen war es bei Filmdreharbeiten zu einem schweren Zwischenfall gekommen – eine Hubarbeitsbühne war umgestürzt und hat eine Person mit in die Tiefe gerissen.



Der Mitarbeiter einer Filmfirma war zirka 20 Meter tief gefallen und durch den Arbeitskorb leicht eingeklemmt. Er wurde durch Einsatzkräfte der Feuerwehr gerettet und dem Rettungsdienst übergeben. Nach notärztlicher Erstversorgung wurde er schwerstverletzt mit dem Rettungshubschrauber "Christoph 30" zur weiteren Behandlung in die Uninklinik nach Göttingen geflogen. Die Feuerwehr sicherte die Hubarbeitsbühne und sperrte den Bereich weiträumig ab. Ein Abtransport des Unfallfahrzeuges wird nach Abschluss der Arbeiten von Polizei und Gutachtern durch eine Fachfirma erfolgen. Über die Schadenshöhe kann seitens der Feuerwehr keine Aussage getroffen werden.

Einesetzte Kräfte:
Bad Harzburger Feuerwehr mit einem erweiterten Rüstzug (Führungsfahrzeug, Löschgruppenfahrzeug, Tanklöschfahrzeug, Rüstwagen, Drehleiter), Feuerwehr Altenau (Mannschaftstransportwagen, Tanklöschfahrzeug, Löschgruppenfahrzeug, Drehleiter, Gerätewagen Logistik), Rettungsdienst Goslar (Notarzteinsatzfahrzeug und Rettungswagen), Rettungshubschrauber Christoph 30, Polizei und Fachberater einer Kranfirma.


zur Startseite