Sie sind hier: Region >

Unruhe und Streit am Bahnhof: Polizei nahm Mann in Gewahrsam



Wolfenbüttel

Unruhe und Streit am Bahnhof: Polizei nahm Mann in Gewahrsam

von Anke Donner


Am Samstag gab es eine Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen am Bahnhof. Symbolfoto: Anke Donner
Am Samstag gab es eine Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen am Bahnhof. Symbolfoto: Anke Donner Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

Wolfenbüttel. Leser und Facebook-Nutzer berichteten, dass es am Wochenende zu einer Auseinandersetzung mehrerer Personen am Bahnhof gekommen sei. Wie Thomas Arth, Leiter Kriminal- und Ermittlungsdienst bei der Polizei Wolfenbüttel, auf Nachfrage bestätigt, gab es tatsächlich einen Zwischenfall, bei dem eine größere Anzahl von Menschen involviert war.



Am Samstagabend wurde die Polizei von einer Passantin darüber informiert, dass es eine Auseinandersetzung zwischen etwa zehn bis 20 Personen, teils mit Migrationshintergrund, gab. Mehrere Einsatzwagen seien dann sofort zum Bahnhof gefahren, trafen aber keine größere Gruppe mehr an, schildert Arth. Nach dem Absuchen der Umgebung konnte dann wieder am Bahnhof doch noch ein Mann angetroffen werden, der zugab, sowohl als Täter, als auch als Opfer in die Auseinandersetzung involviert gewesen zu sein. Dem Mann wurde ein Platzverweis ausgesprochen, so Arth. Da sich der Mann jedoch der Anordnung der Polizei widersetze und später doch wieder am Bahnhof inmitten einer größeren Personengruppe angetroffen wurde, wurde er in Gewahrsam genommen. Die weiteren Ermittlungen und Vernehmungen zu dem Vorfall laufen derzeit, so Arth.

Aktualisiert, 15.44 Uhr: Aus dem Polizeibericht geht nun folgendes hervor:


Am Sonntag wurde der Leitstelle der Polizei über Notruf eine körperliche Auseinandersetzung am Bahnhof in Wolfenbüttel gemeldet, an der etwa 10 bis 20 jugendliche und heranwachsende Migranten beteiligt sein sollen. Nur wenige Minuten später trafen die entsandten Polizeikräfte vor Ort keine Personengruppe mehr an. Zeugen
bestätigten den gemeldeten Sachverhalt und erklärten, dass sich die Gruppe unmittelbar vor dem Erscheinen der Polizei fluchtartig aufgelöst habe.

Sie wiesen auf einen 20 Jahre alten Passanten hin, der sich an der Schlägerei beteiligt haben soll. Dieser soll eine korpulente Person mit südländischem Aussehen geschlagen und hierbei dessen beige-grünes T-Shirt zerrissen haben. Nach Feststellung der Personalien erklärte der Tatbeteiligte, dass er das Opfer der Auseinandersetzung gewesen sei und er sich lediglich gewehrt hätte. Nach Feststellung der Personalien wurde ihm ein mehrstündiger Platzverweis erteilt. Als er diesem nur zögerlich folgte und bereits wenige Minuten später erneut am Bahnhof erschien, wurde er in Gewahrsam genommen. Die weiteren Ermittlungen und Vernehmungen zu dem Vorfall dauern an. Geschädigte und Zeugen der Auseinandersetzung werden gebeten, sich bei der Polizei Wolfenbüttel unter der Rufnummer 05331/933-0, zu melden.


zur Startseite