Sie sind hier: Region >

Urkunde für "Mauerseglerfreundliches Haus" verliehen



Wolfenbüttel

Urkunde für "Mauerseglerfreundliches Haus" verliehen


Uwe Gunkel wurde mit einer Urlunde und einer Plakette für sein schwalben-und mauerseglerfreundliches Verhalten ausgezeichnet. Foto: Meinhard Schilling
Uwe Gunkel wurde mit einer Urlunde und einer Plakette für sein schwalben-und mauerseglerfreundliches Verhalten ausgezeichnet. Foto: Meinhard Schilling

Artikel teilen per:




Wolfenbüttel. Der Naturschutzbund (NABU) KG Wolfenbüttel freut sich, im Stadtgebiet wieder eine Urkunde und Plakette für schwalben-und mauerseglerfreundliches Verhalten verleihen zu dürfen. Uwe Gunkel ist der Besitzer des Hauses an der Friedrich-Wilhelm-Straße, unter dessen Dach schon seit langer Zeit Mauersegler nisten dürfen. Seine Kinder hatten in Klein Biewende, bei Freunden, eine Plakette an einem Haus entdeckt und sofort beschlossen, sich beim NABU auch um eine Auszeichnung zu bewerben.

Mit den, dem Antrag beigefügten Bildern von den Nistaktivitäten war dann auch schnell klar: Hier wohnen Freunde der Mauersegler! Im August traf man sich zur Überreichung der Urkunde und der Plakette. Die Urkunde wird nun stolz ins Treppenhaus des Mehrfamilienhauses gehängt, die Plakette kommt außen ans Haus. Die Aktion „Schwalben willkommen“ des Niedersächsischen Landesverbandes des NABU möchte Menschen auffordern, sich für den Schutz der Schwalben und Mauersegler einzusetzen. Seit Beginn der Aktion „Stunde der Gartenvögel“, vor 12 Jahren, ist das Aufkommen dieser Vögel in Deutschland um rund 40 Prozent rückläufig. Dieses hat zum Einen mit der zunehmenden energetischen Sanierung von Häusern zu tun. Durch diese werden die Einfluglöcher unter Dächern abgedichtet und an den neuen Fassadenputzen können häufig keine Schwalbennester mehr „anbacken“. Zum Anderen finden sich immer seltener lehmige Pfützen und unbefestigte Wege, um das Baumaterial für den Nestbau heranzuschaffen. Die abnehmende Zahl der Insekten als Futter für die Jungen ist ein weiteres Problem.

Glücksbringer für Mauersegler


Auch werden leider immer noch bestehende Schwalbennester von den Fassaden entfernt, weil der „Dreck“ unerwünscht ist. Für diese Problematik hat der NABU eine einfache Methode entwickelt, sich mithilfe eines Brettes, das unter den Nestern angebracht wird, vor dem Kot zu schützen. Abgesehen davon, dass die Vögel und deren Nester unter strengem Schutz stehen, wäre es schön, wenn diese „Glücksbringer“, als die sie ja auch angesehen werden, wieder mehr Unterstützung erfahren würden! Die Untere Naturschutzbehörde in Wolfenbüttel hat in diesem Jahr bereits zwei Mal kostenlos künstliche Nisthilfen für Schwalben, Mauersegler und Fledermäuse abgegeben. Ansprechpartner für die Wiederholung der Aktion im Jahr 2017 bei der Naturschutzbehörde ist Ulrich Rexhausen, Telefon: 05331/84404, E-Mail: u.rexhausen@lk-wf.de. Wer selber Mauersegler und Schwalben an seinem Eigenheim beherbergt und dafür gerne eine sichtbare Auszeichnug vom NABU erhalten möchte, wendet sich an info@NABU-niedersachsen.de oder direkt an die örtliche Kreisgruppe des NABU unter info@nabu-wf.de.


zur Startseite