whatshotTopStory

Vatertag in der Region: Alkoholverbote haben sich bewährt

von Eva Sorembik


Symbolfoto: Alexander Panknin
Symbolfoto: Alexander Panknin Foto: Alexander Panknin

Artikel teilen per:

26.05.2017

Region. Zahlreiche Väter, "Nicht-Väter" aber auch Frauengrüppchen nutzten das sommerliche Wetter am Himmelfahrtstag für eine fröhliche "Vatertagstour". Auch wenn in den meisten Bollerwagen auch alkoholische Getränke mit an Bord waren, blieben die feucht-fröhlichen Feiern in der Region fast ohne besondere Vorfälle.


Fast übereinstimmend erklärten die Pressesprecher der Polizeiinspektionen Wolfsburg/Helmstedt und Gifhorn, dass es keine nennenswerten Einsätze im Zusammenhang mit den "Vatertagstouren" gegeben habe. Der ruhige Verlauf sei in erster Linie auf die Sicherheitsvorkehrungen in Form von Alkoholverboten an den beliebten Treffpunkten sowie dieumfangreichen Kontrollen vor Ort zurückzuführen.

Rund 500 Leute feierten friedlich am Schlosssee und Tankumsee


In Gifhorn waren rund 150 Feierfreudige rund um den Schlosssee mit Bollerwagen und Fahrrädern unterwegs. Am Tankumsee waren essogar bis zu 250 Personen, die den "Vatertag" gebührend gefeiert haben. Es sei aber alles friedlich verlaufen, wie Lothar Michels, Pressesprecher der Polizeiinspektion Gifhorn auf Nachfrage von regionalHeute.de berichtet. "Wir hatten nicht mehr zu tun, als an einem normalen Wochenende", so sein positives Fazit. Die gute Zusammenarbeit zwischen Stadt, Landkreis, den am Schlosssee eingesetzten Sicherheitskräften und der Polizei habe sich auch in diesem Jahr bewährt, so Michels. Zwar hätte der eine oder andere Feiernde trotz des Alkoholverbotes am Schlosssee Hochprozentiges dabei gehabt. Die durchgeführten Eingangskontrollen seien aber ohne Proteste akzeptiert worden.

Spielplätze als Anlaufpunkte von Vatertagstouren


Auch in Wolfsburghabe sich das Alkoholverbot an beliebten Vatertags-Treffpunkten bewährt, wie Sven-Marco Claus, Pressesprecher der Polizeiinspektion Wolfsburg/Helmstedtauf Nachfrage von regionalHeute.de berichtet. Neben dem Allerpark seinauch diverse Spielplätze im Stadt beliebter Anlaufpunkt der feucht-fröhlichen Vatertagstouren, weiß Claus aus der Erfahrung zu berichten. Auch in diesem Jahr habe die Polizei "Vatertagstourer" auf Spielplätzen, unter anderem im Bereich Kerksiek/Mörse, auf das dort grundsätzlich geltende Alkoholverbot hinweisen müssen.

Lediglich einen "Vatertags-Vorfall" habe die Wolfsburger Polizei verzeichnen müssen, so Claus. Gegen Abend sei es in Wendschott zu einem Streit unter "Vatertagstourern" gekommen. Eine Gruppe von rund sieben Personen sei aneinander geraten, der Streitkonnte aber schnell von der Polizei beendet werden.


zur Startseite