Braunschweig

Verbesserte Lehrstellensituation im Handwerk


Foto: Handwerkskammer

Artikel teilen per:

07.08.2014


Braunschweig. Der Trend bei den Lehrverträgen im Bezirk der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade zu Beginn des neuen Ausbildungsjahres ist positiv: Zum 1. August verzeichnete die größte Kammer Norddeutschlands 2.792 neue Abschlüsse.

Gegenüber dem Vorjahr entspricht das einem Plus von rund drei Prozent oder 69 Verträgen. Leichte Zuwächse gab es besonders in der Region Stade und dort insbesondere in den Landkreisen Verden und Rotenburg/Wümme. Insgesamt gibt es in der Region Stade 1.000 neue Verträge, rund 100 mehr als im Vorjahreszeitraum. In den Regionen Braunschweig und Lüneburg liegen die Zahlen der neuen Lehrverträge mit rund 1.000 in Braunschweig und rund 800 in Lüneburg auf dem Vorjahresniveau. Hier konnten sich insbesondere die Landkreise Gifhorn und Winsen über mehr Verträge freuen.

„Das ist ein gutes Ergebnis“, sagt Eckhard Sudmeyer, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade. Die Ausbildungsbereitschaft der Handwerksbetriebe sei ungebrochen, da sie erkannt hätten, dass sie jetzt in den Nachwuchs investieren müssten, um später genug Fachkräfte für ihre Betriebe zu haben. „Das beste Mittel gegen den drohenden Fachkräftemangel ist und bleibt die Ausbildung“, so Sudmeyer. Die Zahlen seien allerdings nur eine Zwischenbilanz, da nicht zuletzt aufgrund der späten Sommerferien unverändert Bewegung auf dem Ausbildungsmarkt sei.

Sudmeyer weist daher darauf hin, dass auch nach dem offiziellen Beginn des Lehrjahres die Tür für Jugendliche mit der erforderlichen Ausbildungsreife noch offen sei und ermuntert junge Leute ohne Ausbildungsplatz, sich weiter zu bewerben. „Bis zum 1. September und spätestens bis zum 1. Oktober ist in verschiedenen Berufen noch der Start in die Ausbildung möglich“, so Sudmeyer. Auch in der Internet-Lehrstellenbörse der Handwerkskammer gebe es für das Ausbildungsjahr 2014 noch knapp 280 Angebote.


zur Startseite