Sie sind hier: Region >

Verbindung zur Clankriminalität: Polizei ging in Peine gegen "Autoposer" vor



Peine

Verbindung zur Clankriminalität: Polizei ging gegen "Autoposer" vor

Am Freitagabend wurden an verschiedenen Orten des Landkreises Fahrzeuge kontrolliert.

Ein Auto wird mit Unterstützung eines Hundes durchsucht.
Ein Auto wird mit Unterstützung eines Hundes durchsucht. Foto: Phil-Kevin Lux

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Peine. Beamte der Polizeiinspektion Salzgitter/Peine/Wolfenbüttel, Polizeikräfte der Zentralen Polizeidirektion sowie Beamte der Hundeführerstaffel beteiligten sich am Freitagabend, ab zirka 19 Uhr, im Landkreis Peine an dem landesweiten Joint Action Day "Proaktive Kontrollaktion Autoposer". Unter Koordination des Landeskriminalamtes Niedersachsen und in gemeinsamer Abstimmung mit den jeweiligen Polizeidirektionen wurden vornehmlich Fahrzeugkontrollen an verschiedenen Orten des Kreises durchgeführt. Das berichtet die Polizei in einer Pressemitteilung.



Polizeiliche Ermittlungen hätten ergeben, dass sogenannte Autoposer häufig Akteure aus dem kriminellen Milieu oder kriminellen Clanstrukturen seien, die aber nicht gleichzusetzen seien mit der "Tuning-Szene". Ergänzend müsse in diesem Zusammenhang auch gesagt werden, dass nicht jeder Autoposer ein Clankrimineller sei, so die Polizei.

"Den Straßenverkehr als Bühne nutzen"


Zunehmend sei in diesem Zusammenhang festzustellen, dass Verkehrsteilnehmer sich durch Ihr Verhalten grob verkehrswidrig und vorsätzlich über Regeln hinwegsetzten und mit hochmotorisierten Fahrzeugen den Straßenverkehr als Ihre Bühne nutzten. Zur ganzheitlichen und umfassenden Bekämpfung der Clankriminalität habe daher die Kontrolle stattgefunden. Bisher konnten die Beamten der Polizei bereits Verstöße nach dem Betäubungsmittelgesetz (Fahren unter Drogeneinfluss), Tuningverstöße und sonstige Verkehrsordnungswidrigkeiten feststellen. Diese Aufzählung ist nicht abschließend. Weitere Informationen soll es am Montag geben.

Die Polizei lobt zudem die sehr professionelle Zusammenarbeit mit den am Einsatz beteiligten Mitarbeitern des Landkreises Peine.


zur Startseite