Sie sind hier: Region >

Versammlungen in Wolfsburg verliefen weitestgehend ruhig



Versammlungen in Wolfsburg verliefen weitestgehend ruhig

Unter anderem gedachte man der an Corona Verstorbenen und der Opfer der Ukrainekrise.

Symbolfoto
Symbolfoto Foto: Archiv/regionalHeute.de

Wolfsburg. Am Montagnachmittag fanden laut Polizei abermals zwei Versammlungen im Wolfsburger Innenstadtbereich statt. Die Versammlungen seien weitestgehend ohne besondere Vorkommnisse verlaufen.



Gegen 17:30 Uhr traf sich der sogenannte Schweigekreis mit etwa 160 Personen zu einer ordnungsgemäß angezeigten Versammlung. Vor dem Rathaus gedachte man der an Corona Verstorbenen und der Opfer der Ukrainekrise. Die Teilnehmer der Gedenkversammlung zündeten Kerzen auf der Rathaustreppe an. Verschiedene Redner hielten Ansprachen und die Versammlung endete mit dem gemeinsamen Lied "We shall overcome ..." und der Bildung einer Menschenkette auf dem Rathausvorplatz.

Die Teilnehmer verhielten sich sehr kooperativ, der Verlauf dieser Versammlung war durchweg friedlich und erfolgte unter Beachtung aller vorgegebenen Beschränkungen hinsichtlich Maskenpflicht und Mindestabstände. Nach etwa 30 Minuten war die Versammlung beendet.



Eine halbe Stunde zuvor trafen sich etwa 90 Personen auf dem Rathausplatz, um an einer nicht angezeigten Versammlung teilzunehmen, die in der Folge durch die Innenstadt zog. Kurzzeitig wuchs die Zahl der Teilnehmer auf etwa 250 Personen an, reduzierte sich jedoch bald darauf durch starke Abwanderungen wieder erheblich.


Aufgrund von Verstößen gegen die niedersächsische Corona-Verordnung wurde gegen diverse Personen aus der Versammlung ein entsprechendes Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Weiterhin wurden sechs Atteste auf ihre Echtheit geprüft und gegen eine Person wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts auf Urkundenfälschung eingeleitet. Eine Person wurde aus der Versammlung ausgeschlossen und nach mehrfachen Verstößen gegen einen folgenden Platzverweis in Gewahrsam genommen.

Die Versammlung endete schließlich mit nur noch etwa 15 verbliebenen Teilnehmern auf dem Hollerplatz.


zum Newsfeed