whatshotTopStory

Versuchter Totschlag: Stark blutendes Opfer in Lebensgefahr

Die Polizei konnte vier Tatverdächtige festnehmen. Das Opfer erlitt lebensgefährliche Stichverletzungen.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Alexander Panknin

Artikel teilen per:

24.09.2020

Wolfsburg. Am gestrigen Mittwochabend ereignete sich gegen 20:45 Uhr auf dem Hochring in Wolfsburg ein versuchter Totschlag an einem 44-jährigen Wolfsburger. Vier Tatverdächtige konnten von der Polizei vor einem Mehrfamilienhaus festgenommen werden. Die Beschuldigten im Alter von 41, 71, 38 und 50 Jahren verbrachten daraufhin die Nacht im Polizeigewahrsam, während des Opfer mit lebensgefährlichen Stichverletzungen ins Klinikum gebracht wurde. Dies teilt die Polizei mit.



Den ersten Ermittlungen zufolge habe sich das Quintett am Abend gemeinsam in der Wohnung des 41-Jährigen in einem Wohnblock im Hochring aufgehalten. Ein Zeuge, ein ehemaliger Polizeibeamter, habe um 20:45 Uhr per Notruf die Einsatzzentrale der Polizei verständigt, als er zufällig in der Wohnung eine handfeste Auseinandersetzung beobachtete und gesehen habe, wie eine Person danach getragen wurde.

Eintreffende Beamte des Einsatz- und Streifendienstes hätten das stark blutende Opfer in der Wohnung gefunden und die alkoholisierten Beschuldigten festgenommen. Rettungssanitäter hätten sich sofort um den lebensgefährlich verletzten 44-Jährigen gekümmert, der weiterhin intensiv-medizinisch im Wolfsburger Klinikum betreut werde.

Die Ermittler des zuständigen 1. Fachkommissariates gehen davon aus, dass es vermutlich in der Wohnung zu einem Streit unter den Anwesenden kam, in deren Verlauf der 44-Jährige im Hals- und Kopfbereich erheblich verletzt wurde. Die Ursache der Auseinandersetzung sei noch unklar. Aufgrund ihrer Alkoholisierung wären die Tatverdächtigen nach der Festnahme nicht zu vernehmen. Der 41-Jährige werde als Haupttäter noch am heutigen Donnerstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Braunschweig einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Die Ermittlungen dauern an.


zur Startseite