Sie sind hier: Region >

Vor Heimauftakt: Eintracht Braunschweig-Vize schmeißt hin



Braunschweig

Vor Heimauftakt: Eintracht-Vize schmeißt hin

Kurz vorm Heimauftakt stellt der 1. Vizepräsident von Eintracht Braunschweig, Axel Ditzinger sein Amt zu Verfügung. Die Stelle bleibt vorerst vakant.

Archivbild.
Archivbild. Foto: Rudolf Karliczek

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Braunschweig. Axel Ditzinger hat mit sofortiger Wirkungen seinen Rücktritt als 1. Vizepräsident des BTSV Eintracht von 1895 e.V. erklärt. Er begründet das unter anderem mit der Nichtnominierung für den Aufsichtsrat der Eintracht Braunschweig GmbH & Co. KGaA. Ditzinger war erst im Januar dieses Jahres vom Vorstand des BTSV zum Vizepräsidenten ernannt worden, nachdem der bisherige 1. Vizepräsident Christoph Bratmann auf der Mitgliederversammlung im November zum Präsidenten gewählt worden war. Darüber berichtet Eintracht Braunschweig in einer Pressemitteilung.



"Mit Bedauern hat das Präsidium von Eintracht Braunschweig den Rücktritt von Axel Ditzinger zur Kenntnis genommen. Die Entscheidung Rainer Cech als zweiten Präsidiumsverteter für den Aufsichtsrat vorzuschlagen, war keine Entscheidung gegen Axel Ditzinger. Uns war wichtig, dass wir in der aktuellen Situation jemand mit der Erfahrung und der Reputation im Bereich unserer Finanzen wie Rainer Cech im Aufsichtsrat brauchen. Diese Entscheidung hat das Präsidium im übrigen einstimmig befürwortet. Wir danken Axel Ditzinger sehr für seinen Einsatz und seine geleistete Arbeit als Vizepräsident.", betont BTSV-Präsident Christoph Bratmann.

Die Position des 1. Vizepräsidenten werde nun bis zur ordentlichen Mitgliederversammlung im November vakant bleiben, bei der ohnehin eine Neuwahl des Präsidiums anstünde.


zum Newsfeed