Braunschweig

Vortrag: Volkskrankheit Rheuma – Diagnose und Therapie


Symbolfoto: Max Förster
Symbolfoto: Max Förster Foto: Max Förster

Artikel teilen per:

10.10.2016

Braunschweig. Das Herzogin Elisabeth Hospital (HEH) lädt am Dienstag, 18. Oktober, 17 Uhr, zu einer Patientenveranstaltung zum Thema „Volkskrankheit Rheuma – Diagnose und Therapie“ in die Cafeteria des Herzogin Elisabeth Hospitals ein.


Bundesweit seien rund 20 Millionen Menschen von einer rheumatischen Erkrankung betroffen, teilt das HEH mit. Dies führe oft zu starken Beeinträchtigungen im Alltag. Der Begriff Rheuma umfasse über 400 verschiedene Erkrankungen, von denen sich die meisten durch Schmerzen am Bewegungsapparat äußern würden. Zusätzlich könnten jedoch auch die inneren Organe betroffen sein. Hier sei eine umfangreiche Diagnostik notwendig.

Am häufigsten sei die rheumatoide Arthritis, welche die Gelenke schon früh zerstören könne. Die Bandbreite der Therapiemöglichkeiten bei rheumatischen Erkrankungen reiche von konservativen Maßnahmen bis zur Operation. Doch erst wenn alle konservativen Therapiemöglichkeiten ausgeschöpft worden seien, sollte über eine Operation nachgedacht werden.

Fachärzte informieren ausführlich



Dr. Gabriele Mahn, Oberärztin der Orthopädischen Klinik und Leitung der Sektion Rheumatologie, wird ausführlich über die verschiedenen rheumatischen Krankheitsbilder sowie deren Diagnostik und Behandlung informieren. Dr. Heiko Meyer, Oberarzt der Orthopädischen Klinik, wird die operativen Behandlungmöglichkeiten ausführlich darstellen.

Im Anschluss steht die Referentin für Fragen zur Verfügung.

Der Eintritt ist kostenfrei. Das Herzogin Elisabeth Hospital bittet aufgrund der begrenzten Sitzplätze um eine telefonische Anmeldung unter: 0531.699-4040
(Mo.- Do. von 09.00-13.00 Uhr).


zur Startseite