Wolfsburg

VW-Mitarbeiter spenden 25.000 Euro für „Wolfsburg hilft"


Pressewart Sven Paschke, Petra Neumann-Wollenhaupt, Vorsitzende von „Wolfsburg hilft", Schatzmeisterin Ute Schulze, Bernd Osterloh, Vorsitzender des Gesamtbetriebsrats, Kerstin Scholz, Volkswagen Personal, Betriebsrätin Sandra Bruder. Foto: VW
Pressewart Sven Paschke, Petra Neumann-Wollenhaupt, Vorsitzende von „Wolfsburg hilft", Schatzmeisterin Ute Schulze, Bernd Osterloh, Vorsitzender des Gesamtbetriebsrats, Kerstin Scholz, Volkswagen Personal, Betriebsrätin Sandra Bruder. Foto: VW

Artikel teilen per:

06.01.2017

Wolfsburg. Die Wolfsburger Volkswagen Mitarbeiter spenden 25.000 Euro an den Leukämiehilfe-Verein „Wolfsburg hilft". Der gemeinnützige Verein setzt die Belegschaftsspende für die Typisierung von potenziellen Stammzellspendern ein.


Mit jedem Spender steigt für Blutkrebs-Patienten die Chance, einen passenden Stammzellspender zu finden.

Der Vorsitzende des Gesamtbetriebsrats, Bernd Osterloh, die Betriebsrätin Sandra Bruder und Kerstin Scholz, Volkswagen Personal, überreichten die Spende heute an die Vereinsvorsitzende Petra Neumann-Wollenhaupt sowie Schatzmeisterin Ute Schulze und Pressewart Sven Paschke. „Wir sind sehr dankbar für die großartige Unterstützung der Volkswagen Mitarbeiter. Jede Typisierung erhöht die Chance, für Leukämiekranke den genetischen Zwilling zu finden – für viele Menschen die einzige Hoffnung, den Kampf gegen den Blutkrebs zu gewinnen", sagte Neumann-Wollenhaupt.

Lebensretter durch Typisierung werden


„Wer sich typisieren lässt, kann einem anderen Menschen zum Lebensretter werden", betonte Osterloh. „Leukämie kann jeden treffen. Eine Typisierung kostet 40 Euro. Deshalb ist die Spende unserer Kolleginnen und Kollegen bei ‚Wolfsburg hilft‘ gut aufgehoben." Bruder sagte: „Wir unterstützen damit die Arbeit vieler Ehrenamtlicher. Sie geben Erkrankten und ihren Familien in schwerer Zeit viel Zuwendung, Hoffnung und Halt." Kerstin Scholz hob hervor: „Das Gesundheitswesen im Volkswagen Werk führt in Kooperation mit ‚Wolfsburg hilft‘ seit vielen Jahren Typisierungen durch. Potenzielle Spender können über die gemeinnützige Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) weltweit vermittelt werden."

Laut DKMS erkranken in Deutschland jährlich mehr als 11.400 Frauen, Männer und Kinder an Leukämie. Jeder siebte Erkrankte findet keinen geeigneten Stammzellspender. „Wolfsburg hilft" setzt sich für die Betreuung, Förderung und finanzielle Unterstützung von Patienten ein, bei denen eine Stammzelltransplantation notwendig sein könnte.

Belegschaftsspende 2016: Die Wolfsburger Volkswagen Mitarbeiter haben dieses Jahr rund 450.000 Euro als Belegschaftsspende gesammelt, die nun 37 karitativen Einrichtungen und gemeinnützigen Organisationen in Wolfsburg sowie in den Landkreisen Gifhorn und Helmstedt zugutekommt.


zur Startseite