whatshotTopStory

Warnung vor falschen Polizeibeamten


Symbolfoto: Robert Braumann
Symbolfoto: Robert Braumann Foto: Robert Braumann

Artikel teilen per:

14.07.2016


Vienenburg. Die Polizei warnt in einer aktuellen Mitteilung vor falschen Polizeibeamten. Am Mittwoch zwischen 10.25 Uhr und 10.28 Uhr habe eine unbekannte männliche Person in einem privaten Haushalt in Vienenburg angerufen und sich stellte als Polizeibeamter vorgestellt. Dabei habe er auch eine Polizeidienststelle und einen Namen genannt. Diese Person gab dann an, warnen zu wollen, vor dem Missbrauch der Daten eines - angeblich - verlorenen Ausweises.

Der falsche Polizeibeamte habe vor etwaigen Abbuchungen vom Konto, abgeschlossenen Handy-Verträgen, zugesandten Paketen gewarnt. Weiterhin soll dieser erste falsche Polizeibeamte mitgeteilt haben, dass im Anschluss an seinen Anruf noch ein weiterer Anruf durch einen Polizeibeamten bei ihr erfolgen würde. Das sei dann auch wenige Minuten später der Fall geworden, ebenfalls mit Nennung irgendeiner Polizeidienststelle und eines Namens. Beide männlichen Anrufer sprachen deutsch mit ausländischem Akzent. Echte Polizeibeamte stellen sich mit ihrem Namen vor und können über die Polizeivermittlung, so die Polizei, zurückgerufen werden.

Tipps Ihrer Polizei:
- Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Polizeibeamte ausgeben und Sie nach persönlichen Daten, wie zum Beispiel Kontodaten, Bargeld, Wertgegenständen oder ähnliches ausgefragt werden
- lassen Sie sich den Namen des Polizeibeamten geben und nutzen Sie die Chance des Rückrufes
- Geben Sie keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis
- Teilen Sie nicht mit, wie in Ihrem Haushalt die familiären Verhältnisse sind
- Informieren Sie sofort die Polizei über den Notruf 110, wenn Ihnen eine Kontaktaufnahme verdächtig vorkommt


zur Startseite