Sie sind hier: Region >

Wasserverband Weddel-Lehre: Entgelte bleiben 2018 stabil



Braunschweig | Gifhorn | Helmstedt | Wolfenbüttel | Wolfsburg

Wasserverband Weddel-Lehre: Entgelte bleiben 2018 stabil


Verbandsversammlung im Natur-Erlebnis-Zentrum in Hondelage. Fotos: Wasserverband Weddel-Lehre
Verbandsversammlung im Natur-Erlebnis-Zentrum in Hondelage. Fotos: Wasserverband Weddel-Lehre Foto: privat

Artikel teilen per:

Hondelage. Im Dezember tagten der Vorstand und die Delegierten der Verbandsversammlung des Wasserverbandes Weddel-Lehre im Natur-Erlebnis-Zentrum Braunschweig in Hondelage. Wichtigster Tagesordnungspunkt war neben dem Thema Hochwasserschutz der Beschluss des Wirtschaftsplans für das kommende Jahr. Wie der Wasserverband mitteilt, bleiben die Entgelte stabil.



Günter Eichenlaub, ehemaliger Bürgermeister der Gemeinde Cremlingen und aktueller Verbandsvorsteher des WWL, leitete die Versammlung, an der Delegierte aus Braunschweig, Wolfsburg, den Landkreisen Helmstedt und Wolfenbüttel sowie Gifhorn teilnahmen. Wichtigste Nachricht für die Kunden: Die Entgelte bleiben stabil. Der Verband hat wirtschaftlich solide und kostenbewusst gearbeitet und kann Tariferhöhungen und Preissteigerungen bei Materialeinkäufen durch Einsparungen an anderen Stellen ausgleichen.

<a href= Günter Eichenlaub, Verbandsvorsteher des WWL.">
Günter Eichenlaub, Verbandsvorsteher des WWL. Foto:




Dies gilt zum Beispiel im Energiebereich: Für sein Energiemanagement ist der WWL jüngst zertifiziert worden. 2016 senkte der Verband seinen Gesamtenergieverbrauch durch gezielte, technische Innovationen um 7,5Prozent. Die intensive Pflege der bestehenden Leitungsnetze ist laut Eichenlaub ebenfalls ein wichtiger Faktor für die Wirtschaftlichkeit des Verbandes. So liegen die Wasserverluste im WWLzirka 2Prozent niedriger als im Bundesdurchschnitt. Eichenlaub: „Im nationalen und internationalen Vergleich sehr geringe Wasserverluste und vergleichsweise wenig Rohrbrüche sind bereits heute die Folge unserer nachhaltigen Unternehmensausrichtung.“

In Braunschweigs Umgebung entstehen viele Neubaugebiete, sodass der WWL im Jahr 2017 knapp 10Kilometer Kanal- und Leitungsnetzte neu verlegt hat. Bereits jetzt versorgt der WWL über 30.000 Einwohner in Braunschweig mit Trinkwasser. Hinzu kommen 50.000 Einwohner aus den Landkreisen Helmstedt und Wolfenbüttel sowie der Stadt Wolfsburg. Für die Hälfte seiner Kunden entsorgt der WWL auch das Abwasser.


zur Startseite