Sie sind hier: Region >

Wechsel an den Spitzen des Betriebsrats bei Volkswagen: Osterloh gibt alle Funktionen ab



Wolfsburg

Wechsel an den Spitzen des Betriebsrats bei Volkswagen: Osterloh gibt alle Funktionen ab

Die Aufgaben übernimmt die 46 Jahre alte Daniela Cavallo.

Daniela Cavallo
Daniela Cavallo Foto: Volkswagen Aktiengesellschaft

Artikel teilen per:

Wolfsburg. Generationenwechsel an der Spitze der Arbeitnehmervertretung von Volkswagen: Nach 16 Jahren als Vorsitzender des Gesamt- und Konzernbetriebsrates hat sich Bernd Osterloh entschieden, aufzuhören. Die Aufgaben des 64-Jährigen übernimmt seine bisherige Stellvertreterin Daniela Cavallo (46). Dafür haben die zuständigen Gremien bereits alle nötigen Weichenstellungen getroffen. Die Staffelübergabe an der Betriebsratsspitze erfolgt deutlich vor dem Beginn des Superwahljahrs 2022. Nächstes Jahr fallen für die Arbeitnehmerseite bei Volkswagen die Betriebsratswahl und die Aufsichtsratswahl erstmals seit 20 Jahren wieder zusammen. Dies teilt die Volkswagen Aktiengesellschaft mit.



Bernd Osterloh sagte am Freitag: „All die Jahre stand ich mit meiner Arbeit für einen klaren Kurs und unmissverständliche Ansagen. Dabei habe ich nie falsche Rücksicht auf Personen genommen. Und exakt so halte ich es jetzt auch mit mir selber zum Ende meiner Amtszeit. Daniela Cavallo hat als meine Stellvertreterin zweieinhalb Jahre hervorragende Arbeit geleistet. Sie ist führungsstark, empathisch und so strategisch denkend, dass sich viele noch wundern werden. Daniela bringt genau zur richtigen Zeit alles mit, um im Team mit unseren starken Gremien die Belange der Beschäftigten weiterhin wie gewohnt durchzusetzen und die Transformation aktiv zu gestalten. Meine Staffelübergabe erfolgt somit früh genug und eindeutig. Exakt so habe ich mir das immer gewünscht. Aber ich gebe auch zu: Ich habe in den vergangenen Wochen intensiv nachgedacht, denn nach all den Jahren fällt mir dieser endgültige Schritt natürlich nicht leicht. Umso dankbarer bin ich, dass die Vorzeichen wie erwartet stimmen. Ich weiß hier alles in besten Händen. Daher ist es jetzt an der Zeit.“

Osterlohs Nachfolgerin Daniela Cavallo sagte: „Die Volkswagen-Familie hat Bernd Osterloh enorm viel zu verdanken. Er hat 16 Jahre lang an vorderster Stelle unsere Mitbestimmung verkörpert. An seine Leistungen anzuknüpfen, ist jetzt meine Verpflichtung. Wir wollen unseren großen Erfolg der vergangenen Jahre fortsetzen und dafür werden wir uns 2022 erneut ein starkes Mandat aus unserer Belegschaft erarbeiten. Die Herausforderungen bei der Transformation unseres Unternehmens und in unserer Industrie bleiben groß. Umso dankbarer bin ich, dass unsere Gremien und auch Bernd so großes Vertrauen in mich setzen. Mit dem Zeitpunkt und Ablauf dieses Wechsels an unserer Spitze beweisen wir Verlässlichkeit: Wir stehen damit für Kontinuität und Berechenbarkeit.“


Wechsel zum 1. Mai


Während Osterlohs Überlegungen in den vergangenen Wochen habe es auch eine Rolle gespielt, dass die Unternehmensseite an ihn mit dem Angebot herangetreten war, bei der TRATON SE die vakante Position des Vorstandsmitglieds für den Bereich Personal zu übernehmen. Am heutigen Freitag habe der Nutzfahrzeughersteller mitgeteilt, dass Bernd Osterloh den Vorstandsposten zum 1. Mai 2021 antreten werde. Osterloh dazu: „Die TRATON SE spielt eine Schlüsselrolle in der Strategie des Volkswagen-Konzerns für die kommenden Jahre. Ich gehe dort demnächst in die direkte operative Personalverantwortung für weltweit fast 100.000 Beschäftigte. Diese Aufgabe reizt mich. Ich will noch einmal unternehmerisch gestalten und in den nächsten Jahren ganz konkret mit meiner Arbeit im Vorstand dazu beitragen, dass die TRATON SE ihren Weg zu einem ‚Global Champion‘ in der Nutzfahrzeugbranche erfolgreich meistert.“

Die Staffelübergabe zwischen Osterloh und Cavallo falle wenige Wochen vor den ersten zentralen Weichenstellungen für das Superwahljahr 2022. Die Beschäftigten würden alle vier Jahre ihren neuen Betriebsrat und alle fünf Jahre ihre Vertretung auf der Arbeitnehmerseite im Aufsichtsrat wählen. Nächstes Jahr würden die beiden Wahlen nach zwei Jahrzehnten wieder zusammenfallen. Im Mai dieses Jahres nominiere die IG Metall ihre Liste für die Aufsichtsratswahl 2022. Bereits jetzt stehe fest, dass Daniela Cavallo so schnell wie möglich auch das Mandat von Bernd Osterloh im Aufsichtsrat und im Präsidium der Volkswagen AG übernehmen werde. Nötige Schritte für ihre Bestellung über das Registergericht seien bereits eingeleitet. Cavallo solle dann 2022 auch die IG Metall-Liste zur Aufsichtsratswahl als Spitzenkandidatin der Belegschaft anführen, zusammen mit dem stellvertretenden Vorsitzenden des Aufsichtsrats Jörg Hofmann, der die drei gewerkschaftlichen Mandate anführt. Außerdem hätten sich die geschäftsführenden Gremien des Gesamt- und Konzernbetriebsrates für Daniela Cavallo als ihre neue Vorsitzende ausgesprochen. Auch die IG Metall-Fraktion in Wolfsburg habe entsprechend votiert. In Volkswagens Europäischem- und Weltkonzernbetriebsrat solle die Entscheidung zeitnah fallen.

Als Daniela Cavallos Stellvertreter in Wolfsburg sowie im Gesamtbetriebsrat sei Guido Mehlhop vorgesehen. Der 55-Jährige sei seit 2009 Mitglied des Betriebsausschusses sowie Vorsitzender des Ausschusses für Tariffragen, auch auf Ebene des Gesamtbetriebsrates. Im VW-Konzernbetriebsrat bleibe Audis Gesamtbetriebsratsvorsitzender Peter Mosch Stellvertreter. Über eine weitere Stellvertretung werde demnächst entschieden.




zur Startseite