whatshotTopStory

Wechsel perfekt: Eintracht holt Wandervogel Oumar Diakhite

Zweitligist Eintracht Braunschweig holt den Verteidiger Oumar Diakhite. Der Senegalese kommt vom portugiesischen Erstligisten Deportivvo Aves.

Oumar Diakhite wechselt aus Portugal an die Hamburger Straße
Oumar Diakhite wechselt aus Portugal an die Hamburger Straße Foto: Eintracht Braunschweig

Artikel teilen per:

14.01.2021

Braunschweig. Eintracht Braunschweig hat Oumar Diakhite verpflichtet. Das berichtet der Verein in einer Pressemitteilung. Der 27-jährige Verteidiger wechsele vom ehemaligen portugiesischen Erstligisten Desportivo Aves an die Hamburger Straße und unterschreibe einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022. Der Kontrakt gelte für die 2. Bundesliga. Er soll zukünftig die Rückennummer 25 tragen.



Der 1,90 Meter große Senegalese begann seine Karriere in den USA. Dort habe sei mit der Montverde Academy nationaler High School-Meister geworden. Nach der Zeit in den Vereinigten Staaten verschlug es Diakhite nach Portugal zum Erstligisten SC Olhanense für den er 63 Spiele auf dem Platz gestanden habe. Nach zwischenzeitlichen Aufenthalten bei Liga-Konkurrent GD Estoril Praia und in Kuwait beim Kazma Sporting Club, sei der Abwehrspieler ab Sommer 2019 zum rumänischen Erstligisten Sepsi OSK Sf. Georghe aufgelaufen. Von dort sei der heute 27-jährige Anfang 2020 nach Portugal zurückgekehrt, wo er für Desportivo Aves in der vergangenen Saison 16 Mal in der Primeira Liga aufgelaufen sei.

„Oumar war beim Erstligisten Desportivo Aves unumstrittener Stammspieler und hat sein Können auch während des Probetrainings bei uns gezeigt. Neben seinen defensiven Qualitäten verfügt er auch über die nötige Ruhe im Spielaufbau. Wir sind sehr froh, dass wir diesen Transfer so umsetzen konnten“, so Peter Vollmann, Geschäftsführer Sport bei Eintracht Braunschweig.

Oumar Diakhite ergänzt bei seiner Vertragsunterschrift: „Ich freue mich wahnsinnig über die Chance, die ich bei der Eintracht bekomme. Gerade nach den schwierigen Monaten nach dem Zwangsabstieg und Clubinsolvenz in Portugal. Während des Probetrainings konnte ich in den vergangenen Tagen meine neuen Teamkollegen und auch schon viele Abläufe kennenlernen. Ich fühle mich schon nach so kurzer Zeit sehr wohl und kann es kaum erwarten, dass es endlich richtig losgeht.“


zur Startseite