Wolfenbüttel

Weihnachtsbotschaft auch an Landesbischof übermittelt


Landesbischof Christoph Meyns (.links) begrüßt Sicktes Altbürgermeister
Dieter Lorenz, im Landeskirchenamt. Vor dem Bild ,abgebildet der
Schalldeckel der Kanzel in der Wolfenbütteler St. Johannis Kirche. Foto: Lorenz
Landesbischof Christoph Meyns (.links) begrüßt Sicktes Altbürgermeister Dieter Lorenz, im Landeskirchenamt. Vor dem Bild ,abgebildet der Schalldeckel der Kanzel in der Wolfenbütteler St. Johannis Kirche. Foto: Lorenz Foto: Lorenz

Artikel teilen per:

02.01.2018

Sickte. Als einer der ersten Empfänger der Weihnachtsbotschaft des Sickter Altbürgermeister Dieter Lorenz bekam Landesbischof Dr. Christoph Meyns die Botschaft. In seinem Vorwort dankte Lorenz dem Landesbischof für den Gedankenaustausch im Landeskirchenamt.



Der Kommunalpolitiker hatte in den 30 Jahren als Sickter Bürgermeister auch zu Meyns Vorgänger, Landesbischof Friedrich Weber, gute Kontakte. Beim Gespräch freute sich der Katholik Lorenz, über das Bemühen des Landesbischofs die ökumenische Arbeit mit voranzubringen. So gäbe es schon gute ökumenische Aktionen, wie Pfingstmontag, Volkstrauertag und an Christi Himmelfahrt. Auch im Jugendbereich gibt es laut Lorenz Lobgottesdienste, die nur von Jugendlichen organisierte und durchgeführt werden, wie zum Beispiel in St. Petri Sickte.

Auch die wichtige ehrenamtliche Arbeit wurde deutlich, so würden in der Braunschweiger Landeskirche 18.ooo Kirchenmitglieder die Kirchenarbeit ehrenamtlich, mit tragen. Der langjährige Kommunalpolitiker (43 Jahre Kreistagsmitglied) berichtete aus vielen Bereichen der kommunalen Ebene, wo er sich wünschte, dass Kirche und Kommunalpolitik noch mehr ins direkte Gespräch kommen. Der Altbürgermeister lud den Landesbischof zu einem Besuch nach Sickte ein. Lorenz werde dann, neben örtlichen Besonderheiten, auch über die Braunschweigische Landschaft informieren.


zur Startseite