Sie sind hier: Region >

Weitere Corona-Neuinfektionen im Landkreis



Goslar

Weitere Corona-Neuinfektionen im Landkreis

Alle Corona-Tests in einem Goslarer Alten- und Pflegeheim verliefen dagegen negativ. Der Landkreis gibt ein Merkblatt zur „Mund-Nasen-Bedeckung“ heraus. Visiere sind nicht geeignet.

(Symbolbild)
(Symbolbild) Foto: Marvin König

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Landkreis Goslar. Das Gesundheitsamt des Landkreises Goslar hat auch am heutigen Donnerstag wieder einen Anstieg der Infektionen mit dem Coronavirus registriert. Im Vergleich zu gestern ist die Anzahl der bislang bestätigten Fälle um zwei auf nun 337 angestiegen. Die Infektionen gehen höchstwahrscheinlich auf private Kontakte zurück. In den letzten sieben Tagen sind somit 10,7 Meldungen pro 100.000 Einwohner erfasst worden. Das berichtet der Landkreis in einer Pressemitteilung.



Gute Nachrichten gebe es indes aus einem Goslarer Alten- und Pflegeheim in dem gestern eine Coronainfektion bei einer Mitarbeiterin bekannt wurde. Sämtliche daraufhin vom Gesundheitsamt durchgeführten Testungen, bei Bewohnern sowie Mitarbeitern, verliefen negativ. Aktuell sind 16 Personen mit Covid-19 infiziert. 278 Krankheitsverdächtige befinden sich in häuslicher Isolation.

Visiere kein geeigneter Schutz


Aus gegebenem Anlass hat das Gesundheitsamt ganz aktuell ein neues Merkblatt zur „Mund-Nasen-Bedeckung“ herausgegeben, das auf der Internetseite des Landkreises einsehbar ist und heruntergeladen werden kann. Unter anderem informiert das Team des Goslarer Gesundheitsamtes darüber, dass die inzwischen häufiger verwendeten „Visier-Schutzmasken“ beziehungsweise auch „Teilvisiere“, die bei geschlossenem Mund nur knapp die Mund-Nasen-Region überragen, nicht zur Verhinderung der Virusausbreitung geeignet sind. Demnach erfüllen sie auch bezüglich des gewünschten Fremdschutzes nicht die Anforderungen des Infektionsschutzes sowie die Anforderungen des zweiten Paragraphen der Niedersächsischen Corona-Verordnung. Ferner weist das Gesundheitsamt daraufhin, dass Personen, die nur ein Halbvisier oder Visier getragen haben, bei der Nachverfolgung von Kontaktpersonen, als Personen ohne Schutz zählen.


zur Startseite