Sie sind hier: Region >

Weiterhin viele Einbrüche in Randbezirken



Braunschweig

Weiterhin viele Einbrüche in Randbezirken

von Robert Braumann


Symbolfoto: k-einbruch.de
Symbolfoto: k-einbruch.de Foto: www.k-einbruch

Artikel teilen per:

Braunschweig. Die Einbruchserie in den Ortsteilen am Rand von Braunschweig geht weiter. Am Wochenende traf es Wenden, Broitzem und Mascherode. Die Polizei rät zu besonderer Aufmerksamkeit.



Besonders betroffen seien aktuell die westlichen Randbezirke. Dabei würden die Täter immer wieder auch in Wohnungen einsteigen, die in der Hochparterre liegen. "Da haben wir schon eine durchaus hohe Zahl an Tätern, die über den Balkon in die Wohnungen gelangen", so Polizeisprecher Joachim Grande. Generell könne man aber keinen zentralen Punkt für die Einbruchaktivitäten feststellen. "Es häuft sich zwar an den Randbezirken, aber wir haben auch in anderen Stadtteilen durchaus Fälle." Am Wochenende stiegen zum Beispiel Täter in der Kita Spatzennest ein und in das Gebäude der TU für Spannungstechnik. Zudem gab es Autoaufbrüche und es wurden in Restaurants eingestiegen. Autoteilediebe waren zudem in der Nacht von Sonntag zu Montag in Dibbesdorf aktiv. Die Täter entkamen unerkannt. Der Sachschaden beläuft sich insgesamt auf über 10.000 Euro. "Für ein Wochenende waren es schon einige Fälle", so Grande. Die aktuellen Zahlen für den Januar würden noch nicht vorliegen, aber es zeige sich wieder, dass die Wintermonate bei Einbrechern hoch im Kurs liegen würden.

Einbruchschutz – Polizei berät




Grande appellierte an die Bevölkerung besonders aufmerksam zu sein und auf Fahrzeuge und Personen zu achten, die sonst nicht im Gebiet zu sehen seien. „Dann ruhig die 110 wählen oder ein Nummernschild notieren oder ein Foto von den Fahrzeugen machen. Hinweise erbittet die Polizei unter der Telefonnummer 0531/476 2516. Zusätzlich raten die Beamten zum zusätzlichen Einbruchschutz. Die Beratung dazu ist kostenlos und wird von der Polizei übernommen. Infos unter: 0531/476 2005.


zur Startseite