whatshotTopStory

Debatte im Ratsgymnasium - Welches Land wollen wir sein?


Am 16. März macht die bundesweite Debattenreihe halt im Ratsgymnasium. Foto: Alec Pein
Am 16. März macht die bundesweite Debattenreihe halt im Ratsgymnasium. Foto: Alec Pein

Artikel teilen per:

14.03.2016


Goslar. Am 16. März macht die bundesweite Debattenreihe Station in Goslar und lädt alle Goslarer Bürgerinnen und Bürger  herzlich ein mitzudiskutieren. Angesichts der Herausforderungen globaler Flüchtlingsbewegungen und der Angriffe islamistischen Terrors stellt sich die Frage, welche Gesellschaft wir eigentlich sein wollen. Eine offene, geleitet von Freiheits- und Menschenrechtsidealen? Oder eine exklusive, die ihre Identität vor gefühlten äußeren Bedrohungen sichert? Und: Was sind wir bereit, zu tun?

Diese Fragen stehen im Mittelpunkt einer Publikumsdebatte, die am 16. März um 20 Uhr in der Aula des Ratsgymnasiums stattfindet. Mitwirkende der Veranstaltung sind der Philosoph Tilman Borsche, die Rechtsanwältin und Vorstandsvorsitzende des niedersächsischen Flüchtlingsrats Claire Deery und die GRÜNEN-Landtagsabgeordnete Julia Willie Hamburg. Moderiert wird die Diskussion von Canan Topçu, freie Journalistin in den Bereichen Migration und Integration. Der Eintritt ist frei.

Dr. Theresa Beilschmidt, seit November 2015 Mitarbeiterin am St. Jakobushaus in Goslar wurde im Rahmen ihrer Tätigkeit als Referentin für die Bereiche Migration, Flucht/Asyl und Islam aufmerksam auf die Initiative „Welches Land wollen wir sein? – Die Debatte in Deutschland“. Initiiert wurde diese bundesweite Debattenreihe Ende 2015 von Alexander Carius (adelphi, unabhängige Denkfabrik) und Harald Welzer (FuturZwei, Stiftung Zukunftsforschung). Viele Köpfe aus Kunst, Kultur, Wissenschaft und Politik unterstützen die Initiative. Knapp 4.000 Menschen waren bisher dabei, rund 50 Debatten sind in Planung – auch über die Grenzen Deutschlands hinaus.

In Kooperation mit dem St. Jakobushaus hat eine Gruppe aus Vertretern von Caritas, Diakonie, FreiwilligenAgentur, Goslarer Bündnis gegen Rechtsextremismus, Verein Leben in der Fremde e.V. sowie Lehrern des Ratsgymnasiums Goslar und der Robert-Koch-Schule in Clausthal-Zellerfeld eine solche Debatte nun auch für Goslar vorbereitet. Konzipiert ist die Veranstaltung als offenes Gespräch zwischen Publikum und Referentinnen und Referenten. Diese stellen ihre Impulse und Ideen zur Zukunft Deutschlands zur Debatte. Daraufhin sind alle eingeladen, ihre Meinung zu äußern und mitzudiskutieren.


Medienpartner der Debattenreihe ist Deutschlandradio Kultur. Weitere Information gibt es unter www.die-offene-gesellschaft.de


zur Startseite