Wolfenbüttel

Werlaförderverein dankt BINGO-Umweltstiftung


Im Bild v.l.n.r.: Karsten Behr, Frank Oesterhelweg, Dr. Michael Geschwinde, Tobias Schliephake, Michael Grall, Helmut Wilm, Jörn Alpers. Foto: Henning Meyer
Im Bild v.l.n.r.: Karsten Behr, Frank Oesterhelweg, Dr. Michael Geschwinde, Tobias Schliephake, Michael Grall, Helmut Wilm, Jörn Alpers. Foto: Henning Meyer

Artikel teilen per:

05.09.2016




Werlaburgdorf. Ein großes Dankeschön richtete Frank Oesterhelweg, Vorsitzender des Fördervereins Werla, an die BINGO-Umweltstiftung und deren Geschäftsführer Karsten Behr.

Dieser war auf Einladung des Fördervereins auf die Werla gekommen, um sich über den Stand der von der Stiftung maßgeblich mit finanzierten Umweltmaßnahmen und – projekte zu informieren. Behr zeigte sich begeistert über das, was innerhalb weniger Jahre auf dem insgesamt zirka 16 Hektar großen Areal entstanden ist. Neben archäologischen, historischen und geologischen Highlights ist das Gelände der ehemaligen Pfalz Werla ein Refugium für viele Tier- und Pflanzenarten. Behr zeigte sich erstaunt darüber, wie schnell die ehemaligen landwirtschaftlichen Flächen die Gestalt frühmittelalterlicher Landschaften angenommen hätten. Frank Oesterhelweg sowie Michael Geschwinde und Werlaburgdorfer Kommunalpolitiker zeigten sich erfreut darüber, wie der Archäologie- und Landschaftspark von der Bevölkerung aus nah und fern angenommen würde. An diesem großen Erfolg hat auch die BINGO-Umweltstiftung, so Frank Oesterhelweg, maßgeblichen Anteil.


zur Startseite