Wolfenbüttel

Wertschätzung gelebt, Wunderbares erlebt

Neuerkeröder Kita-Leitung Renate Stier geht nach 45 Jahren in den Ruhestand.

Renate Stiers pädagogischer Ansatz war es, zu den Kindern eine Beziehung aufzubauen.
Renate Stiers pädagogischer Ansatz war es, zu den Kindern eine Beziehung aufzubauen. Foto: Evangelische Stiftung Neuerkerode

Artikel teilen per:

26.05.2020

Neuerkerode. „Wir lernten, spielten, stritten miteinander, vertrugen uns, wuchsen und lebten zusammen.“ Mit entsprechender Wehmut blickt Renate Stier, Leitung der Neuerkeröder Kita Peter und Paul, auf ihre am 31. Mai endende Dienstzeit zurück. In den vergangenen 45 Jahren habe sie viele wunderbare Kinder, Eltern und Mitarbeitende erleben dürfen, dabei habe ihr ein wertschätzender Umgang und der Blick auf Gottes Schöpfung immer am Herzen gelegen. Das berichtet die Evangelische Stiftung Neuerkerode in einer Pressemitteilung.


Anfang der 1980er Jahre kam Stier als Kita-Mitarbeiterin nach Neuerkerode. Im Team mit vier Kolleginnen und Kollegen und unter Leitung von Ingrid Lindemann und Pastor Wolfgang Borchert habe sie ihre Arbeit begonnen. Mitte der 80er Jahre übernahm sie die Leitung der Kindertagesstätte. Sie setzte sich in den darauffolgenden Jahren für eine intensive Auseinandersetzung mit der integrativen Arbeit von Kindern mit und ohne Behinderung ein, die schließlich Einzug ins Betreuungskonzept fand. Auch auf Grundlage dessen habe sie, gemeinsam mit Pastor Borchert sowie weiteren Mitstreitern, das Konzept für den Landkreis Wolfenbüttel zur gemeinsamen Betreuung von Kindern mit und ohne Behinderung geschrieben. „Das war eine tolle und anregende Zeit. Schön ist, dass ich vor einigen Tagen eine Anfrage bekam, als Expertin einen fundierten Blick auf das neuerarbeitete ‚Regionale Konzept‘ zu werfen“, erzählt Stier.

Kita-Erweiterung vor dem Abschluss


Vieles Weitere hat Stier begleitet und initiiert, so auch das Thema Kita-Erweiterung. Dieses hatte sie zusammen mit Kolleginnen und Kollegen 2011 erstmals konzeptionell ausgearbeitet und es steht nun vor der Umsetzung. „Auch, wenn ich es nicht mehr in meiner Dienstzeit erlebe, freue ich mich, dass die Krippengruppen hoffentlich sehr bald in super eingerichteten Räumen mit dem besten Personal ihre Arbeit beginnen können.“ Dankbar sei sie für die gute Zusammenarbeit, die vielen Weggefährten, die sie kennenlernen durfte, und die Unterstützung durch die Evangelische Stiftung Neuerkerode.

Und auch für den Ruhestand habe sie sich einiges vorgenommen: So gibt es schon erste Pläne für die Garten- und Hausgestaltung, das Verreisen, das Treffen mit Freundinnen und Freunden und natürlich die Zeit mit der Familie, insbesondere den Enkelkindern.

Kirchlicher Charakter der Kita im Vordergrund


Rüdiger Becker, Direktor der Evangelischen Stiftung Neuerkerode, sagte zum Abschied: „Wir bedanken uns bei Renate Stier für die 45 Jahre, die sie der Kita in Neuerkerode mit vollem Einsatz geschenkt hat. Ihr Leitungsstil hat sich dadurch ausgezeichnet, dass sie still, aber sehr wirksam tätig war. Ihr pädagogischer Ansatz war darauf fokussiert, mit den Kindern, aber auch mit den Mitarbeitenden in Beziehung zu gehen und dabei sehr präsent zu sein. Ich habe meine zwei Kinder, die von ihr betreut wurden, immer gut aufgehoben gewusst und bin sehr dankbar, dass sie den kirchlichen Charakter der Kita stets in den Vordergrund gestellt hat. Wir wünschen ihr für die nun kommende Zeit Gesundheit, Glück und alles erdenklich Gute.“


zur Startseite