whatshotTopStory

"Wir wollen bleiben" - Anschlussimmobilie könnte Karstadt Sports retten

In einer Online-Petition sammelt das Sporthaus in Braunschweig Unterschriften. Am Samstag waren die Scheiben der Filiale abgeklebt.

von Julia Fricke


Die Schaufensterscheiben von Karstadt Sports waren am Samstag abgeklebt.
Die Schaufensterscheiben von Karstadt Sports waren am Samstag abgeklebt. Foto: Alexander Dontscheff

Artikel teilen per:

27.07.2020

Braunschweig. In der vergangenen Woche haben Mitarbeiter der Filiale Karstadt Sports in Braunschweig eine Online-Petition auf der Seite des Internetportals chanche.org gestartet. Im Mai wurde bekannt, dass 62 Galeria Karstadt Kaufhof Standorten zum Oktober die Schließung droht (regionalHeute.de berichtete). Doch nicht nur mit einer Petition, die an René Benko (Eigentümer), Frank Kebekus (Sachwalter), Arndt Geiwitz (Insolvenzverwalter) und Thomas Wanke (CEO Karstadt Sports GmbH) gerichtet ist, will die Filiale auf ihre Lage aufmerksam machen. Auch ein abgeklebtes Schaufenster sollte die Bürger sensibilisieren.


Die Online-Petition hat bereits 553 Unterstützer gefunden (Stand Sonntag, 16 Uhr). Daneben gebe es jedoch auch eine analoge Petition, die in der Filiale selbst unterschrieben werden könne. Am Samstag waren es in beiden bereits 3.086 Unterschriften. Am Schaufenster gebe es immer wieder eine Aktualisierung, so der Betriebsratsvorsitzende Michael Markgraf gegenüber regionalHeute.de.

"Für uns ist es total unverständlich, dass wir zugemacht werden sollen", so Markgraf weiter. Der Vermieter habe die Miete bis 2021 soweit gesenkt, dass die Filiale gut dastehe. Auch Gespräche über eine Anschlussimmobilie habe es bereits gegeben. Diese seien jedoch ins Stocken geraten. "Wenn wir keine Anschlussimmobilie finden, ist am 31. Oktober Schluss." Dabei habe die Filiale viele Unterstützer, zu denen auch Oberbürgermeister Ulrich Markurth gehöre. Auch viele Kunden würden in den Laden kommen und ihre Unterstützung ausdrücken. Wie es weitergeht, könne derzeit noch nicht gesagt werden. Weitere Gespräche sollen jedoch folgen.


zur Startseite