whatshotTopStory

Wird der Verein "Querweg" finanziell unterstützt?

von Sandra Zecchino


Der Verein Querweg lebe ausschließlich von Spenden. Symbolbild: Pixabay
Der Verein Querweg lebe ausschließlich von Spenden. Symbolbild: Pixabay Foto: Pixabay people-850097_960_720

Artikel teilen per:

09.11.2017

Gifhorn. Der Tagestreff "Moin, Moin!" bietet einen Anlaufpunkt für Menschen in besonderen sozialen Schwierigkeiten an. Um zu gewährleisten, dass der Treff auch am Wochenende geöffnet ist, engagiert sich der gemeinnützige Verein "Querweg". Nun beschäftigen sich die Kommunalpolitiker im Kreis mit der Frage, ob der Verein mit 5.000 Euro zu fördern sei.



Der Verein sei 1997 von Obdachlosen und ehemaligen Obdachlosen ins Leben gerufen, erläutert Dieter Michel-Weinreich, die Linke, in der Begründung seines Antrages nach Unterstützung. "Im Vordergrund stand das Ziel, ein Straßenmagazin für die Einwohner des Landkreises Gifhorn herauszubringen, um damit Menschen mit besonderen sozialen Schwierigkeiten die Möglichkeit zu geben ihre Notlage zu überwinden", schreibt Michel-Weinreich weiter.

Der Tagestreff „Moin, Moin!“ ist im Rahmen der mit der „Diakonischen Gesellschaft Wohnen und Beraten mbH“ (DWB) geschlossenen Leistungsvereinbarung an mindestens fünf Wochentagen geöffnet. Um durchgängig einen Anlaufpunkt für Betroffene zu bieten, übernehme der Verein "Querweg" an den 52 Wochenenden im Jahr sowie an den Feiertagen die Betreuung. Dafür gehe der Verein jedes Wochenende mit zirka 100 Euro in Vorleistung, erläutert Michel-Weinreich die Situation weiter. "Der Verein Querweg lebt ausschließlich von Spenden. Derzeit fehlt es nicht nur am dringend benötigten Druckerpapier, um die Zeitung zu drucken, sondern auch an professionellen Equipment wie Drucker und ein funktionierenden Router um im Internet zu recherchieren und zu kommunizieren", schließt er seine Begründung.


zur Startseite