Sie sind hier: Region >

„WolfenBattle 2018“ – in der KuBa-Halle



Wolfenbüttel

„WolfenBattle 2018“ – in der KuBa-Halle


Archivfoto: Anke Donner
Archivfoto: Anke Donner Foto: Anke Donner.

Artikel teilen per:

Wolfenbüttel. 

Am kommenden Samstag, 10. März, ist es endlich soweit. Die Favoriten des „WolfenBattle 2018“ treten in der KuBa-Kulturhalle in Wolfenbüttel gegeneinander an, heißt es in einer Pressemitteilung des Veranstalters.



Zum vierten Mal findet das Entscheidungskonzert des „WolfenBattle“ in der KuBa-Kulturhalle in Wolfenbüttel statt.
 Aus den 33 Bewerbungen haben sich diese fünf qualifiziert: 
INKENIO, MOUNTAIN RIVER, ANNA BERGLER, BELOW THE TREE, BUCKETLIST

. Auch dieses Mal gibt es wieder tolle Preise zu gewinnen. Als Hauptgewinn gibt es wieder eine CD-Produktion. Als weitere Preise gibt es zum Beispiel ein Fotoshooting und diverse Konzertangebote zu gewinnen. Beim Konzert in der KuBa-Halle stimmen wieder das Publikum und die fachkundige Jury über die Gewinner des Abends ab.

Auch das Publikum kann wieder etwas gewinnen: Es werden zum Beispiel wieder Konzertkarten für das „Summertimefestival“ und für das Crammer „Rock im Hof“ verlost. Während der Stimmauszählung wird der Vorjahressieger „KITOKAYA“ die Bühne betreten und die Zeit unterhaltsam überbrücken.

„WolfenBattle“ ist außerdem Lokalentscheid für „local heroes“ – der Sieger qualifiziert sich zusätzlich für ein Semifinale bei „local heroes“ in Hannover. 
Im vergangenen Jahr hatte die Band „KITOKAYA“ den 1. Platz bei „WolfenBattle 2017“ gemacht und hat es bis zum Landesfinale „local heroes-Niedersachsen“ im Musikzentrum in Hannover geschafft.

„local heroes“ ist ein seit über 25 Jahren veranstalteter Wettbewerb für junge Nachwuchsbands, bei dem in erster Linie die Förderung und Vernetzung von Nachwuchsmusikern im Vordergrund steht. Alle qualifizierten Bands bekommen vor und nach den Konzerten verschiedenste Förder- und Coachingangebote. Hier stehen häufig schon bekannte Musiker als Paten für die jungen Bands zur Verfügung. Bands wie „Madsen“ oder „Schmutzki“ hatten auch Ihre Startrampe bei „local heroes“.


zur Startseite