whatshotTopStory

Wolfenbüttel wird zur Musik-Hochburg


Das 4.Reionale Musikfest steht an, Foto: Raedlein/Stadt Wolfenbüttel
Das 4.Reionale Musikfest steht an, Foto: Raedlein/Stadt Wolfenbüttel Foto: Raedlein/Stadt Wolfenbüttel

Artikel teilen per:

18.10.2016

Wolfenbüttel. „Ohren auf – so klingt die Region“ – unter diesem Motto werden Musikerinnen und Musiker aus der gesamten Musikregion Braunschweig am 18. Juni 2017 Wolfenbüttel zwischen 10 und 21 Uhr zum Klingen bringen. Die Lessingstadt ist Gastgeber für das 4. Regionale Musikfest.


"Das Musikfest bietet sowohl Profi- als auch Hobbymusikern die Möglichkeit, ihre Musik einem großen Publikum zu präsentieren", betonen die beiden Schirmherren, Landrätin Christiana Steinbrügge und Bürgermeister Thomas Pink. Das Programm soll von Jazz über Klassik, von Renaissance bis Gegenwartsmusik und Volksmusik reichen. Auch Schulchöre, Musik-AGs und Ensembles der städtischen und Kreismusikschulen der Region könnten ihre Arbeit auf verschiedenen Bühnen präsentieren. "Im Fokus stehen erstmalig auch Sonderprojekte, die die Integration von Migranten fördern, Inklusionsprojekte, Projekte, die die Zusammenarbeit in der Region stärken sowie Projekte im ländlichen Raum. Darüber hinaus gibt es Informationsangebote zur musikalischen Aus- und Weiterbildung sowie zum Thema Mobilität, beispielsweise eine Fahrrad-Aktion zur Entspannung der Parkplatzsituation", gingen Dr. Annette Boldt-Stülzebach, Kulturinstitut Stadt Braunschweig und Juliane Gaube, Kontaktstelle Musik Region Braunschweig, vertiefend auf das Programmangebot ein.

Bühnen in der ganzen Stadt


Auf mehreren Bühnen, unter anderem im Seeligerpark, vor dem Kulturbahnhof, im Bildungszentrum, vor und in der Hauptkirche Beatae Mariae Virginis, wird Musik aller Sparten gespielt. Start des Programms wird an der Hauptkirche sein. Danach verläuft die Route über die Kirchstraße, Maurenstraße, Krumme Straße und Schulwall bis zum Seeliger Park, wo die große Hauptbühne platziert wird. Auf dieser Route sind vielfältige Aktionen, Konzerte, Workshops geplant, heißt es von den Veranstaltern. Einige der Altstadt-Anwohner im Bereich der Krummen Straße würden zudem ihre Hinterhöfe zur Verfügung stellen. Als Auftrittsorte für kleine Ensembles, Singer-Songwriter oder auch für Straßenmusik ließe sich hier der Charme der Musik- und Fachwerkstadt Wolfenbüttel auf besondere Weise erleben.

Wer will dabei sein?


"Wir freuen uns aber noch über weitere Anwohner, Restaurantbetreiber und Einrichtungen, die ihren Garten oder Hof für Musiker und Publikum öffnen möchten", betont die Leiterin des Kulturbüros der Stadt Wolfenbüttel, Alexandra Hupp. Dabei bekämen die Eigentümer die volle Unterstützung, was die Auswahl und die Realisation betrifft von den Organisatoren. Ein erstes Treffen für Interessierte biete man dazu am Donnerstag, 10. November um 19 Uhr im Bildungszentrum des Landkreises (Raum K 1.2) statt.

Bis zum 31. Dezember 2016 hätten Musikerinnen und Musiker aus der Region die Möglichkeit, sich für einen Auftritt beim 4. Regionalen Musikfest anzumelden. 30 Ensembles hätten bisher ihre Teilnahme zugesagt. Auch Workshop-Angebote werden noch gesucht. Der Anmeldebogen kann online ausgefüllt werden unter: http://www.kontaktstelle-musik.de/ksm/service/musikfest_anmeldung.html oder wird per Post oder Fax zugesandt. Unter „Musikfest Wolfenbüttel 2017“ findet man das Fest auch auf Facebook.

Hintergrund:


Das Kooperationsprojekt wird, wie in den letzten Jahren auch, konzeptionell und organisatorisch federführend von der Kontaktstelle Musik Region Braunschweig ausgerichtet. Nach bereits drei erfolgreichen Regionalen Musikfesten in Salzgitter-Salder (2011), Gifhorn (2013) und Schöningen (2015) mit jeweils über 1000 Mitwirkenden und mehreren tausend Besuchern wird das vielfältige Musikleben in der Region dieses Mal gemeinsam mit der Stadt und dem Landkreis Wolfenbüttel sowie dem Bildungszentrum Landkreis Wolfenbüttel geplant.


zur Startseite