77 Neuinfektionen in der Region - Inzidenz steigt minimal

In Braunschweig steigt der Wert über 35. In Wolfsburg sinkt die Inzidenz auf hohem Niveau.

von Alexander Dontscheff


Symbolbild
Symbolbild Foto: Pixabay

Region. Während bundesweit am heutigen Mittwoch über 8.000 Corona-Neuinfektionen gemeldet werden und der Inzidenzwert auf 40,8 (gestern: 37,4) steigt, bleibt die Lage in unserer Region stabil. Mit 32,1 (31,9) ist die durchschnittliche Inzidenz nach den Zahlen des Robert-Koch-Instituts nur minimal gestiegen. Nichtsdestotrotz nähern sich immer mehre Städte und Landkreise der 35er-Grenze, oder haben diese bereits überschritten. Der Landesschnitt liegt heute bei 29,0 (26,0).


Neben Wolfsburg, dessen Inzidenz mit 57,9 (69,1) zwar deutlich gesunken ist, aber trotzdem die höchste in der Region bleibt, liegen nun auch Braunschweig mit 35,3 (31,3) und der Landkreis Wolfenbüttel mit 35,1 (35,9) über dem 35er Wert. Der Landkreis Peine hat ebenfalls eine Inzidenz über 30 und liegt bei 32,6 (28,2). Die Stadt Salzgitter mit 29,7 (24,0) und der Landkreis Gifhorn mit 27,8 (27,8) liegen knapp und der Landkreis Helmstedt mit 23,0 (21,9) deutlich unter 30. Der Landkreis Goslar hat mit 15,4 (17,6) den mit Abstand niedrigsten Wert.

77 Neuinfektionen


In absoluten Zahlen wurden am heutigen Mittwoch in der Region 77 Neuinfektionen registriert. Fast ein Drittel davon stammen aus der Stadt Braunschweig (23). Ebenfalls zweistellige Zuwächse haben der Landkreis Gifhorn (14), Wolfsburg (11) und der Landkreis Peine (10). Auf die Stadt Salzgitter und den Landkreis Helmstedt entfallen jeweils 6 Neuinfektionen, im Landkreis Wolfenbüttel sind es 4 und in Goslar 3.


zum Newsfeed