whatshotTopStory

Aufwärmen fürs Spektakel: Mark Forster und ELI live in der City

von Alexander Dontscheff


Mark Forster musste reichlich Autogramme schreiben. Fotos: Alexander Dontscheff
Mark Forster musste reichlich Autogramme schreiben. Fotos: Alexander Dontscheff

Artikel teilen per:

10.08.2019

Wolfenbüttel. Zum Aufwärmen für das große stars@NDR2 Festival am Nachmittag und Abend lud der Radiosender schon am Morgen in die Wolfenbütteler Innenstadt. Rund drei Stunden wurden live vom Platz vor dem Bankhaus Seeliger gesendet. Dabei konnte man nicht nur Mark Forster und ELI hautnah erleben, es gab auch jede Menge Informationen rund um das Spektakel.


Die Moderatoren Ilka Petersen und Jens Mahrhold führten durch das Programm am NDR-Showtruck. Auch Wolfenbüttels Stadtrat Thorsten Drahn kam zu Wort. Er berichtete von der monatelangen Vorbereitung und den über 350 Helfern vor Ort. Da das Event mittlerweile zum vierten Mal in Wolfenbüttel sei, habe sich aber schon vieles eingespielt. Daher sein Appell: "Kommt bitte wieder, wir können es jetzt!" Generell sei die Stimmung zum Festival positiv. Es gebe nur die Wolfenbütteler, die schon mal dabei und begeistert waren und die, die es noch nicht erlebt haben, aber gehört wie toll es war, so Drahn.


Stadtrat Thorsten Drahn (li.) im Interview. Foto:



Auch gab es ein 45-Sekunden-Quiz, bei dermanKonzertkarten für Herbert Grönemeyer gewinnen konnte. Den Höhepunkt bildeten aber die Live-Performances von ELI und natürlich Mark Forster. Letzterer half auch gerne beim Quiz aus und musste anschließend sogar selbst sein Wissen auf den Prüfstand stellen. Zur Belohnung gab es ein Spaghetti-Eis.


Mark Forster unplugged. Foto:




Auch ELI spielte live in der Fußgängerzone. Foto:




Die Moderatoren Ilka Petersen und Jens Mahrhold. Foto:




Die Fans warten auf den Star des Vormittags. Foto:




Mark Forster half der Kandidatin (li.) bei ihrem Quiz. Mit Erfolg. Foto:




Für den Sänger gab es zur Belohnung Spaghetti-Eis. Foto: Dontscheff




Alexandra Wolfslast (re.) vom Organisationsteam des NDR im Interview. Foto:



[image=5e17779f785549ede64e3aca]

[image=5e1777a0785549ede64e3acf]


zur Startseite