AWO und Freiwilligenagentur: Patenschaften für Flüchtlinge


Von links: Falk Hensel (Vorsitzender Freiwilligenagentur), Mechthild Böcher (Patin), Natalie Weidner (Koordinatorin Salawo), Frau Mahady, Britta Barthauer (Koordinatorin für Patenschaften im Salawo), Astrid Hunke (Leiterin Freiwilligenagentur), Vu Dang (Pate), Herr Mahady und Steffi Bischoff (Koordinatorin Freiwilligenagentur). Foto: AWO/Freiwilligenagentur
Von links: Falk Hensel (Vorsitzender Freiwilligenagentur), Mechthild Böcher (Patin), Natalie Weidner (Koordinatorin Salawo), Frau Mahady, Britta Barthauer (Koordinatorin für Patenschaften im Salawo), Astrid Hunke (Leiterin Freiwilligenagentur), Vu Dang (Pate), Herr Mahady und Steffi Bischoff (Koordinatorin Freiwilligenagentur). Foto: AWO/Freiwilligenagentur Foto: AWO/Freiwilligenagentur

Artikel teilen per:

12.09.2016

Wolfenbüttel. Die Freiwilligengenagentur Jugend – Soziales – Sport e.V. Wolfenbüttel bietet ein neues Projekt zur Unterstützung von Geflüchteten: „Patenschaften für Neuzugewanderte in Stadt und Landkreis Wolfenbüttel“.


Das Projekt Patenschaften für Neuzugewanderte ist Teil des Bundesprogramms „Menschen stärken Menschen“. Es wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Der Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt möchte im Rahmen dieses Programms in diesem Jahr 3600 Patenschaften umsetzen - 270 Patenschaften davon will die Freiwilligenagentur einrichten, wie Falk Hensel, Vorsitzender der Freiwilligenagentur, mitteilt. Das Programm soll im kommenden Jahr fortgesetzt werden.

Hierzu werden offene, verantwortungsbewusste Menschen gesucht, die für ein Engagement als Patin oder Pate bereit sind einen geflüchteten Menschen bei den ersten Schritten in der neuen Umgebung zu begleiten. Die Freiwilligenagentur führt das Projekt gemeinsam mit Partnern wie dem SalAWO Wolfenbüttel durch. Patenschaften sind besondere Formen des Engagements für geflüchtete Menschen. Erfahrene Personen geben Wissen und Erfahrungen an Geflüchtete weiter, helfen im Alltag. Themen einer Patenschaft sind z.B. Arbeit, Gesundheit, Familie, Kultur, Sport und vor allem das Lernen der deutschen Sprache. Hierfür treffen sie sich mindestens dreimal.

Geflüchteten im Alltag helfen


Eine Patenschaft bietet Geflüchteten die Möglichkeit zum Austausch, Hilfe und Unterstützung im Alltag sowie Kontakt zu Einheimischen. Patenschaften können auch zwischen Familien stattfinden. Je nach Alter, Interessen und Wohnort ergeben sich unterschiedliche Aktivitäten im Rahmen einer Patenschaft. Patinnen und Paten wirken als Türöffner in unsere Gesellschaft. Sie erhalten auch Fort- und Weiterbildungen, wie Astrid Hunke, Leiterin der Freiwilligenagentur, berichtet.

Paten engagiert, weitere gesucht



Ein Pate ist Vu Dang. Der gebürtige Vietnamese lebt schon länger in Deutschland, hat sich sehr gut zurecht gefunden und schnell Deutsch gelernt. Nun möchte er anderen Zugewanderten helfen. Derzeit engagiert er sich für die Familie Mahady. Er unterstützt sie zum Beispiel bei Behördengängen, zeigt ihnen wichtige Orte und Möglichkeiten in Wolfenbüttel und gibt ihren Kindern Hausaufgabenhilfe. Steffi Bischoff, Mitarbeiterin der Freiwilligenagentur, hat diese Patenschaft vermittelt. Patenschaften basieren auf Freiwilligkeit und setzen auch gegenseitige Verbindlichkeit voraus. Patinnen und Paten spenden Zeit – Sie erhalten im Gegenzug Kontakte, Einblicke und Erfahrungen, die Sie ohne diese Patenschaft nie erhalten hätten. Patenschaften bereichern das Leben der Flüchtlinge und das eigene Leben. Es werden weitere Paten gesucht. Interessierte melden sich bitte bei der Freiwilligenagentur Wolfenbüttel unter 05331/902626 oder per Mail unter s.bischoff@freiwillig-engagiert.de.


zur Startseite