Gärtnermuseum beriet über Programm 2020


Die Mitgliederversammlung des Vereins Gärtnermuseum war traditionell sehr gut besucht. Foto: Andreas Meißler
Die Mitgliederversammlung des Vereins Gärtnermuseum war traditionell sehr gut besucht. Foto: Andreas Meißler Foto: Andreas Meißler

Artikel teilen per:

09.11.2019

Wolfenbüttel. Die sehr gut besuchte Mitgliederversammlung des Gärtnermuseums beriet am vergangenen Donnerstag erstmalig über das Programm 2020. Im Restaurant "Smedien" am Neuen Weg konnte der Erste Vorsitzende Florian Kinne als Gäste Claudia Hesebeck (Leiterin KiTa-Varietà) und Cortina Teichmann (Pädagogik Museum Wolfenbüttel) begrüßen. Dies teilt das Gärtnermuseum mit.


Eine äußerst positive Bilanz der zurückliegenden zehn Monate habe Geschäftsführer Andreas Meißler gezogen. Dank stabiler Finanzstrukturen und den sehr gelungenen Veranstaltungen, getragen vom beeindruckenden ehrenamtlichen Engagement der Mitglieder, befinde sich das Museum mit seinem Alleinstellungsmerkmal weiterhin auf Wachstumskurs, den Ausbau von Kooperationen eingeschlossen. Jüngstes Beispiel hierfür sei die Zusammenarbeit mit dem Israel Jacobson Netzwerk für jüdische Kultur und Geschichte e.V. und der damit verbundenen Beteiligung für die am gleichen Tag eröffnete Ausstellung im Niedersächsischen Staatsarchiv.

Claudia Hesebeck habe als Dankeschön und Ausdruck der hervorragenden Zusammenarbeit zwischen KiTa und Museum eine Fotocollage mit den schönsten Impressionen der fröhlichen und begeisterten Kinder überreicht. Insgesamt 17 Beteiligte seien in den vielfältigen Projekten seit März regelmäßig engagiert. Mehrere hundert Stunden ehrenamtliche Arbeit wurden geleistet. Für das kommende Jahr werden gemeinsam neue Ideen entwickelt, um die Erfolgsgeschichte fortzusetzen. Im Februar 2020 stelle das Gärtnermuseum gemeinsam mit seinen Kooperationspartnern ausführlich und umfassend das Jahresprogramm in einem Pressegespräch vor.


zur Startseite