Grüner Europaabgeordneter besucht Wolfenbüttel


Romeo Franz, Europaabgeordneter für Bündnis90/Die Grünen
Foto: Die Grünen, Kreisverband Wolfenbüttel
Romeo Franz, Europaabgeordneter für Bündnis90/Die Grünen Foto: Die Grünen, Kreisverband Wolfenbüttel

Wolfenbüttel. Der Abgeordnete des Europaparlaments Romeo Franz besuchte im Rahmen des Themenabends "Teilhabe und Bildung" den Kreisverband Wolfenbüttel der Grünen. Er selbst berichtete dabei über die immer noch weit verbreitete Diskriminierung der Sinti und Roma, informierte der Kreisverband Wolfenbüttel in einer Pressemitteilung.


Im KaffeeZeit berichtete der Politiker und Musiker Romeo Franz über seine Reisen durch Europa und stellte fest, dass Sinti und Roma in vielen europäischen Staaten nach wie vor stark diskriminiert werden. Franz, der als erster Vertreter der Sinti und Roma im Europaparlament sitzt, setzte seinen Schwerpunkt auf die Rechte von Minderheiten. Im Rahmen des "World Cafés" wurden im KaffeeZeit fragen wie "Wie können Chancengleichheit und Teilhabe wirklich realisiert werden?" und "wie bekämpft man Rassismus sowohl im Alltag als auch auf struktureller Ebene?" lebhaft diskutiert.

Projekte auf kommunaler sowie Landesebene wurden vorgestellt, Ideen unter Fachleuten und Bürgerinnen und Bürgern ausgetauscht. „Diskriminierung ist leider noch allzu weit verbreitet. Nur Begegnungen auf Augenhöhe fördern das Miteinander“, so Franz. Ghalia El Boustami vom Kreisverband der Wolfenbütteler Grünen betonte die Wichtigkeit der bevorstehenden Europawahl: „Wir müssen alle gemeinsam gegen rechtspopulistische Tendenzen aufstehen und am Sonntag im Sinne eines demokratischen, menschenwürdigen, offenen Europas wählen!“


zum Newsfeed